[Rezension]
Die Kristallelemente 2
(Die türkise Seele der Wüste)

September 21, 2020


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!*
Infos zum Buch / Werbung!

B. E. Pfeiffer - Kristallelemente 2
(Die türkise Seele der Wüste)

Genre: Märchenadaption/Fantasy
Reihe/Band: Band 2 (einzeln lesbar)
Schlüpftag: 25. September 2020
Verlag: Sternensand Verlag
Seitenanzahl: 324 Seiten

Ebook: 4,99 € ; Print: 14,90 €
Hier kaufen: Amazon | Verlag
Rezension zu die Kristallelemente 1.


Inhalt:

Heißer Sand, endlose Dünen und eine Stadt, die ihr vollkommen fremd ist … das ist das neue Zuhause der magiebegabten Oriana.
Waren ihre Kräfte in der alten Heimat gefürchtet und verpönt, so findet sie in Sarabor endlich eine Möglichkeit, sie beherrschen zu lernen.
Denn durch die Einladung einer geheimnisvollen Konditorin kann sie ihrem alten Leben entfliehen und in einem Laden arbeiten, der ganz besondere Schokolade verkauft.
Magische Schokolade, welche die Gefühle der Menschen beeinflusst und damit einen Fluch fernhält, mit dem sich Oriana bald schon selbst konfrontiert sieht:
den Fluch von Sarabor, der die Stadt in ein Chaos zu stürzen droht.

Meinung:

Nach dem fulminanten Auftakt der Kristallelemente Reihe, war ich natürlich super gespannt auf Band 2 und die Adaption, die eine Mischung aus „Tausend und eine Nacht“, „Ali Baba und die 40 Räuber“ und „Aladdin“ darstellt.
Waisenmädchen Oriana flieht aus ihrer Heimat in die Weiten der Wüsten rund um Sarabor. An einen Ort, wo sie niemand vermutet hätte.
In einen Laden, der bei so einer Hitze keine solcher Flüssigkeiten verarbeiten sollte, wie er es eben trotzdem tut. Sozusagen ins Schokoladenparadies.

Theoretisch kann man den zweiten Band unabhängig vom Auftakt lesen.
Aber ich bin kein Fan davon und habe auch während der Lektüre festgestellt, dass ich ohne Vorkenntnisse vermutlich ein paar mehr Fragen gehabt hätte.
So wird zum Beispiel auf den Grund der Existenz der Kristallelemente nur am Rande eingegangen, was für eine Fortsetzung ja auch in Ordnung ist.
Und auch der Fluch, der über den Welten liegt und das ganze Drumherum hätte etwas intensiver ausgeführt werden können.

Der Schreibstil der Autorin ist locker flockig und in diesem Fall leicht orientalisch angehaucht. Was die Atmosphäre angeht, habe ich mich direkt in arabische Städte und Nächte versetzt gefühlt, dorthin, wo sich viele Menschen tummeln, wo die Kleidung anders ist und der Duft von Gewürzen in der Luft hängt. Die Schokolade, das Gebäck und Orianas Charakter haben zudem positiv zum Wohlfühlsetting beigetragen.
Und Maron nicht zu vergessen, Orianas ganz besonderer, treuer Gefährte.

Allerdings ist diese Wohlfühlatmosphäre auch der Anfang meiner Probleme gewesen.
So leid es mir tut, ich konnte mich nicht wirklich auf die Protagonisten einlassen, obwohl in meiner bevorzugten Ich-Perspektive erzählt wird.
Oriana war mir einfach zu sanftmütig, zu unbedarft, zu zweifelnd.
Und Kezlin, ihr männlicher Gegenpart, hat leider auch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, wobei seine Geheimnisse für die Geschichte natürlich tragend sind.
Das Zusammenspiel der beiden wirkte auf mich einmal zu oft gestellt.
Ich konnte ihnen die Gefühle, die sie vermitteln sollten, anders als bei Amara und Kai in Band 1, einfach nicht abkaufen.

Spannungsmäßig ist die türkise Seele der Wüste auch nochmal ein ganz anderes Kaliber.
Der Fokus liegt nicht so sehr auf dem Lösen des Fluchs von Sarabor, sondern eher auf dem Schüren von Hoffnung und dem Glauben an die Liebe.
Drei Viertel des Buches waren für mich eher Genussmomente, obgleich es auch hin und wieder Gefahren und Action gab und ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Ich habe es gern gelesen, aber mal wieder festgestellt, dass ich eher der Typ für Haudrauf-Romantik und raue Charaktere bin.

Fazit:

Band 2 der Kristallelemente ist fast das genaue Gegenteil zu Band 1.
War der Auftakt so stürmisch wie die See, um die es ging, so ist Orianas Geschichte sanftmütig und beruhigend - eben wie Schokolade für die Seele.
Mag sein, dass es Leser gibt, die das lieben, für mich war es eher der Schokoladenoverkill.
Die Idee ist fabelhaft, Setting und Atmosphäre gut umgesetzt, nur an der emotionalen Seite, sowie der Spannungskurve hapert es ein wenig.
Maron, der Fluch und der Süßigkeitenüberschuss fangen das Ganze jedoch größtenteils auf.

Bewertung:

⭐️⭐️⭐️💫 (3,5/5)

Das könnte dir auch gefallen...

0 Kommentare

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe