[Rezension]
Zum schwarzen Mond

Mai 20, 2020


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!*
Infos zum Buch / Werbung!

Nicole Schuhmacher - Zum schwarzen Mond

Genre: New Adult Fantasy
Reihe/Band: Einzelband
Schlüpftag: 22. Mai 2020
Verlag: Sternensand Verlag
Seitenanzahl: 360 Seiten

Ebook: 4,99 € ; Print: 14,90 €
Hier kaufen: Amazon | Verlag


Inhalt:

Für Mädchen wie mich gab es im Laufe der Geschichte viele Bezeichnungen.
Einige sind schmeichelnd, andere derb und herablassend.
Man nennt uns Dirne, Liebesdame, Freudenmädchen, Hure ...
Doch egal, welche Namen man uns gibt, im ältesten Gewerbe der Welt zu arbeiten, bedeutet nichts Geringeres, als seinen Körper an jeden zu verkaufen, der bereit ist, einen angemessenen Preis zu zahlen.
Das Wiener Etablissement 'Zum schwarzen Mond', in dem ich meine Dienste anbiete, ist auf die Bedürfnisse der vampirischen Schicht der Bevölkerung spezialisiert.
Das Geschäft der käuflichen Liebe boomt auch unter Blutsaugern. Ich war immer der Annahme, dass meine Anstellung in dieser Branche durch nichts gefährdet sein könnte.
Doch ich werde eines Besseren belehrt, als ein Freier meinen Weg kreuzt, der komplett anders ist als alle bisherigen.
Schließlich trägt auch die schicksalhafte Begegnung mit einem Vampirgrafen maßgeblich dazu bei, dass mein Leben komplett über den Haufen geworfen wird.
Obwohl wir aus unterschiedlichen Welten stammen und uns nicht einmal sonderlich gut leiden können, erkenne ich schnell, dass sogar ein versnobter Aristokrat ein gutes Herz haben kann, selbst wenn dieses schon seit Jahrhunderten nicht mehr schlägt ...

Meinung:

Ich hatte mich so sehr auf „Zum schwarzen Mond“ gefreut.
Zum Einen, weil ich den Humor der Autorin, sowie sie als Person, sehr zu schätzen weiß.
Zum Anderen, weil ich neugierig war, wie sie sich als Schreiberling bei New Adult-Elementen so macht. Leider muss ich gestehen, dass ich ein klein wenig enttäuscht bin.
Allerdings nicht von den oben genannten Dingen, sondern an anderer Stelle.

In einer Welt, in der Vampire und Menschen mehr oder weniger friedlich nebeneinander leben, arbeitet Lisa als Freudenmädchen in einem Bordell für die Geschöpfe der Nacht.
Sobald die Sonne untergeht, geht es dort im wahrsten Sinne des Wortes drunter und drüber. Direkt zu Beginn wird man als Leser angeheizt, mit Leidenschaft und vampirischen Bedürfnissen überflutet.
Lisa liebt ihren Job, allerdings herrscht bei ihr striktes Beißverbot.
Generell steht sie dem Vampirdasein skeptisch gegenüber.
Ganz anders als viele ihrer Kolleginnen, schließlich verspricht es einige Vorteile.

Der Schreibstil der Autorin ist locker, scharfzüngig und flüssig zu lesen.
Anhand dessen fliegen die Seiten nur so dahin. Und auch die gewählte Ich-Perspektive konnte mich anfangs noch begeistern. Ich muss aber gestehen, dass ich mir hiervon mehr erhofft hatte.
Lisa ist eine relativ unbedarfte, chaotische und sympathische Protagonistin, aber was Emotionen angeht, kam fast gar nichts bei mir an.
Und ich kann nicht mal genau sagen, woran das lag. Ich wollte gepackt und gefangen genommen werden, eine intensive Verbindung zu ihr spüren.
Leider konnte mich die Autorin nur mit Sarkasmus, Situationskomik und der erotischen Darstellung richtig tiefgreifend berühren.

Letzteres hatte ich jedoch gar nicht erwartet und das bleibt deshalb positiv in Erinnerung.
Frau Schuhmacher sollte mehr New Adult schreiben, denn sexuell gesehen hat sie, schreibtechnisch natürlich, einiges auf dem Kasten.
Nichtsdestotrotz kann sich auch der Rest der Geschichte sehen lassen.
Vor allem, weil ich mich ab der Hälfte ein wenig gefühlt habe, wie im Film „Interview mit einem Vampir“. Setting und Atmosphäre, sowie einige Charaktere haben hier größtenteils dazu beigetragen.

Obwohl ich emotional nicht ganz bei der Sache war, haben es mir die Charaktere trotzdem angetan. Ob der verschmitzte, zurückhaltende Henry, der hochgestochen redende Graf, dessen Nachnamen ich mir irgendwie nicht merken konnte, trotz dessen er dauernd benutzt wurde, oder gar Luise, Albert oder Lynn.
Sie hatten alle einen gewissen Charme.
Wer keine Vampire mit ihren ursprünglichen Charakterzügen mag, der sollte wohl die Finger von dieser Geschichte lassen.

Und auch wenn mich die Autorin mit einigen Situationen nicht ganz überraschen konnte, fand ich es doch durchaus spannend Lisas Werdegang und ihre Gefühlswelt zu begleiten.
Es gibt Vampirjäger, alte Liebschaften, eifersüchtige Wesen und generell mit Dummheit gestrafte Menschen. Dazu gesellt sich noch eine Prise Action vermischt mit Angst.

Fazit:

„Zum schwarzen Mond“ hat meine Erwartungen bezüglich einiger Punkte zwar nicht ganz erfüllt, aber an anderen Stellen wiederum übertroffen, also hält sich das in Waage.
Es war eine aufregende Reise, die mich in Zeiten meiner exzessiven Vampirliebe zurückversetzt hat. Mit einer großen Portion Leidenschaft, Humor und dem Charme von Aristokraten der Vergangenheit, erzählt die Autorin eine Liebesgeschichte, die auf mehrere Arten aneckt.
Mit modernen Elementen gelang ein Mix, der mich emotional nicht berührt, aber doch wunderbar unterhalten hat.

Bewertung:

⭐️⭐️⭐️⭐️ (4/5)
—————————————————————————————————————————————


Das Gewinnspiel

(Quelle: Sternensand Verlag)

Natürlich gibt es auch wieder ein Gewinnspiel und das sind die Preise 👇

Platz 1: Ein 10€ Gutschein für den Online Shop
Platz 2-5: je ein Goodie Paket


Um in den Lostopf zu springen, müsst ihr mir folgende Frage hier oder in der Facebookveranstaltung zum Release beantworten:

Wenn ihr in einer vampirischen Welt ein Geschäft eröffnen könntet - was würdet ihr tun und warum?

Die geltenden Teilnahmebedingungen findet ihr hier.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 22.05.2020 - 23:59 Uhr.
Viel Glück 👍🏼🍀

Das könnte dir auch gefallen...

6 Kommentare

  1. Ein Blutcafé ����
    Einfach nur weil ich die Idee von woanders geklaut hab und mir die Idee einfach gefällt .....

    AntwortenLöschen
  2. Franciska Becker21. Mai 2020 um 16:06

    Für all die Vampire, die nicht jagen gehen wollen, Blutkonserven anbieten. Die Beschaffung wäre für einen Vampir vielleicht nicht ganz so schwer. Oder Tierblutkonserven.

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde eine Blutbardisco eröffnen da ich der Meinung bin sowas gibt es selten in der Vampirwelt. Einfach ein Ort wo auch junge Vampire abzappeln können. Der wäre dann zwei geteilt ein großer Raum zum Feiern und ein großer Raum wo die Vampire ihr Blutbier schlürfen können

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blutbier, klingt lecker xD
      Und abzappeln habe ich ewig nicht gehört xD

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe