[Let‘s talk about]
Die Sache mit
dem Blogger-Zeitmanagement

Februar 08, 2020

Ob aus reiner Neugier, meiner Liebe zu Fakten oder vielleicht auch aufgrund des Diskussionsthemas, das in letzter Zeit auf Facebook und Co kursierte - ich habe mich mal frei Schnauze daran gesetzt und meinen Arbeitsaufwand für ein Buch dokumentiert. Das, was ich euch im Folgenden erzählen will, ist natürlich bei jedem Blogger individuell, weil nicht jeder so schnell oder so langsam liest oder arbeitet, wie ich. Und ja, es ist tatsächlich Arbeit, das möchte ich hier nochmal betonen - wenn auch Arbeit auf freiwilliger Basis.
Ich mache das, weil ich es gut machen will, weil ich für das Rezensionsexemplar, das ich bekomme - sei es Ebook oder Print - etwas außer der Rezension zurückgeben will.
Und auch, wenn ich mich nicht oft zu solchen Dingen äußere, beantworte ich ebenfalls die Frage, als was ich mich sehe: Ja, wir Blogger sind eine kostenlose Werbefläche.
Aber eine Werbefläche mit Mitbestimmungsrecht.
Ich meine, man kann ja mittlerweile alles in Werbeflächen umwandeln - und ganz ehrlich, ihr würdet euch doch auch keine Telefonnummer für einen Hundesitter aufs Auto kleben, wenn ihr absolute Katzenmenschen seid - um es mal brachial auszudrücken.
Wenn wir in die Tiefendefinition von Werbung gehen, dann... puh... dann wüsste ich gar nicht, wo ich anfangen soll, aber grundsätzlich geschieht das, was wir machen, das, was ich mache, immer mit einem werbenden Hintergrund.
Ob positiv oder negativ, bewusst oder unbewusst, sei mal dahin gestellt.
Ich zeige ein Produkt (das Buch, egal ob gekauft oder selbst gekauft) und andere sehen es, nehmen es wahr, speichern es ab oder vergessen es wieder, so, wie ich das mache, wenn ich TV Spots sehe.
Das ist nur meine persönliche Meinung und soll jetzt bitte auch keine erneute Diskussion über den Zusatz „Werbung“ auslösen.


Aber ich schweife ab.
Dieser Beitrag aus meiner „Let‘s talk about“ Reihe soll euch, egal ob Leser, Autor oder Blogger, also einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen.
Als Beispiel habe ich ein eher zeitintensiveres Buch gewählt, aber auch nur aufgrund des Fotos. Der Verlag hat eine Art Vorlage zum Foto (hier kommt ihr übrigens zum #Bloggersonntag von letzter Woche mit dem Thema Bildidee) gegeben, sodass ich zwar die Möglichkeit gehabt hätte, das anders abzulichten, mich aber auch herausgefordert gesehen habe. ;)
Und jetzt ohne weiteres Blabla...


Mein Blogger-Aufwand für „Beastmode“



Von außen sieht das meistens aus, als würden wir Blogger immer kostenlose Post von den Verlagen bekommen. Einfach so die Neuerscheinungen zugeschickt kriegen, ohne irgendeinen Aufwand. Aber der Weg beginnt eigentlich schon viel früher.
Natürlich hat man als Blogger den Vorteil, dass man schon frühzeitig einen Blick auf Neuerscheinungen werfen kann, die noch nicht einmal auf Amazon gelistet sind.
Das kann man nutzen, oder auch nicht - je nach Belieben. ;)
Ich persönlich nutze das gerne, dann kann ich nämlich schon so ungefähr planen, wie ich das Jahr nutze, was für Bücher ich lesen werde und und und.

Der Weg zu „Beastmode“ begann als bereits auf der Frankfurter Buchmesse 2019, als die Blogbetreuerin das Buch erstmalig vorstellte.
Zuhause angekommen, gehe ich meist dann nochmal die Unterlagen durch und sondiere, was ich unbedingt lesen muss und was nicht so zwingend ist.
Danach wird eine Email mit den Wünschen verfasst, aber eine Garantie gibt es nicht.
Oft gilt „wer zuerst kommt...“

Dann heißt es warten. Auf den Erscheinungstermin. Manchmal kommt das Buch schon ein paar Tage vorher, manchmal erst kurz danach, das ist unterschiedlich.
Und sobald es da ist, werden - normalerweise - Fotos gemacht. Ich sage „normalerweise“, weil es auch vorkommen kann, dass ich so scharf auf das Buch bin, dass ich direkt anfange zu lesen und dann erst danach dazu komme, es abzulichten. 😅
Das ist zwar selten, aber möglich.


Bei „Beastmode“ hatte der Verlag Goldfarbe mitgeschickt, sodass man theoretisch das Cover ergänzen konnte.
In dem finalen Foto steckt ein Zeitaufwand von knapp 105 Minuten (Eine Stunde, 45 Minuten). Ich habe über den Fotoablauf mal eine - hoffentlich aussagekräftige, unbearbeitete - Collage erstellt (sind nur ein paar Hintergründe unkenntlich gemacht). Das Schminken selbst hat mich eine Stunde gekostet, das eigentliche Foto dann nochmal 30 Minuten bis ich ganz zufrieden war und das Aufräumen und Abschminken, sowie Bearbeiten der Fotos - alles was dazu gehört nochmal 15 Minuten.

Abschließend wird das Foto auf Facebook und Instagram geteilt, mit Hashtags und Text versehen und vielleicht sonst noch irgendwo verbreitet.
Zeitaufwand hierfür: 16 Minuten.


Ich bin mittlerweile Schnellleser...


...und kann mir meine Zeit zum Lesen gut einteilen.
An „Beastmode“ habe ich insgesamt drei Tage gelesen - allerdings „nur“ zwei Stunden 45 Minuten für 320 Seiten. Mein Lesetempo wird natürlich auch oft vom Inhalt gelenkt. Je besser es mir gefällt, desto schneller bin ich durch.

Nach dem Lesen kommt, neben dem Foto, der schwierig Teil - nämlich meinen Leseeindruck in Worte zu fassen. Ich versuche die Rezension größtenteils direkt nach Beenden des Buches zu schreiben, wenn die Emotionen noch frisch sind.
Ich selbst habe schon bemerkt, wenn ich zu lange damit warte, dann kommen im Endeffekt nur noch Floskeln heraus, egal wie gut mir die Geschichte gefallen hat oder nicht. In meinen richtig guten Rezensionen steckt immer ein Teil dessen, was die Story mit mir gemacht hat und ich finde, das kann man auch erkennen - wenn man sich mein Geschreibsel durchliest, versteht sich.
Für meine Rezension zu „Beastmode“ habe ich 30 Minuten gebraucht.
Ohne Formatierung und Onlinestellen.


Der nächste Schritt ist das Hochladen der Rezension auf dem Blog.
Die meisten arbeiten hier direkt im Textfeld, was das Formatieren sicherlich erleichtert, ich habe diese Möglichkeit zwar, kann sie aber auf dem Ipad nicht gänzlich ausschöpfen, weshalb ich mir angewöhnt habe, meine Rezensionen im HTML Modus zu bearbeiten (siehe Bild). Dadurch geht mir zwar ein bisschen Zeit verloren, aber weil ich das fast zwei Mal die Woche mache, bin ich auch schon geübt darin.
Dementsprechend ist die Rezension in 15 Minuten inkl. Faktensuche und Listung auf meiner Rezensionsseite, erledigt.
Das klingt für manche wenig, aber wenn man den Gesamtaufwand sieht, macht jede Minute etwas aus.


Fazit:


Ich möchte hier niemanden anprangern, keinen verletzen oder sonstige Vorurteile verstärken. Ich habe nur versucht mal faktisch darzulegen, was ein Blogger für ein Buch aufwenden kann. Das ist von Mal zu Mal und von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Mit „Beastmode“ habe ich also genau fünf Stunden und 28 Minuten meines Bloggerlebens verbracht.
Im Endeffekt ist es egal, wer wie viel für welches Buch macht - sehe ich zumindest so.
Die Einen können da mehr, die anderen eher weniger.
Wichtig ist und bleibt immer nur der gegenseitige Respekt für die Arbeit.
Ob von Seiten des Autors für den Blogger oder umgekehrt.
Ohne Respekt und ein höfliches Miteinander ist niemandem geholfen.

In diesem Sinne: Lots of Love ❤️

Das könnte dir auch gefallen...

19 Kommentare

  1. Hi Micky,

    ein toller Beitrag und schön, dass du uns in deine "Arbeit" Einblick gewährst :)

    Gerade das Foto sieht nach viel Arbeit aus O.O und das sind genau solche Sachen, die ich jetzt zum Beispiel gar nicht machen würde. Ich hab weder ein Händchen dafür (schminken) und Fotos sind bei mir auch immer Glückssache ...
    Ich überlege grade, hat der Verlag das direkt schon vorher gesagt dass man sowas machen soll oder war das eine Option?

    Mir persönlich wäre es jedenfalls zuviel - denn, da bin ich ehrlich - Buch gegen Rezension ist mir genug. Also mir :D Ich teile die Rezension auch noch auf vielen Portalen und in FB Gruppen, was insgesamt auch ein Zeitfenster von einer halben Stunde sein dürfte. Aber mehr ginge auch ehrlich gesagt nicht. Grade das Teilen auf FB in den ganzen Büchergruppen ist mir echt Zeitaufwand genug ...

    Das Lesen selber, gehört natürlich dazu und auch in deine "Zeitrechnung" mit rein, aber das zähle ich selber nicht wirklich, denn das Lesen ist ja das, was ich sowieso mache. Ob ich jetzt den Blog hätte oder nicht.

    Das heißt bei mir, ca. eine halbe Stunde bis Stunde die Rezension zu schreiben, mit Infos, Cover, usw. plus das Teilen. Wobei ich hier wirklich nicht den Begriff Arbeit verwenden würde, also ich für mich, weil es mir einfach Spaß macht - wenn ich das Gefühl hätte, das wäre Arbeit, würde ich es lassen :)
    Bei manchen Büchern oder grade Reihenfortsetzungen schreibe ich oft auch nur ein Fazit bzw. eine Kurzmeinung, das kann sein weil mir nicht viel dazu einfällt, weil ich grade keine Lust habe, oder weil es einfach eh nicht viel gelesen wird <- der letzte Punkt gilt für Reihenfortsetzungen.

    Und du schreibst die Rezis im html Modus ?! Das könnte ich nicht :D Aber das ist sicher reine Gewöhnung :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also, als Arbeit sehe ich das Lesen auch nicht, aber ich wollte es halt mit rein nehmen. ^^
      Die Farbe war vom Verlag mit drin, aber eine genaue Vorgabe gabs nicht. ;) Eine Bloggerkollegin kann auch nicht schminken, die hat sich halt die Hand damit angemalt :p also das stand frei. Man hätte auch einfach nur so ein Foto machen können - aber wenn ich die Möglichkeit habe, dann mache ich das auch. 🤷🏼‍♀️

      Ich weiß was du meinst mit dem Teilen von Rezis. Viele lesen Reihenfortsetzungsrezis gar nicht mehr. Das merke ich hauptsächlich an den Grimm Chroniken ^^
      Und das mit den Büchergruppen ist etwas, das ich gar nicht mehr mache. Weile meiner Meinung nach nix bringt. Die sehen das und empfinden das eher als nervig 🙈😅

      Und der html Modus ist Gewöhnungssache, ja. Ich schreibe den Rezitext ja vorher und formatiere das nur da drin ;D

      LG <3

      Löschen
    2. Ja, von der Zeit her insgesamt gehört das Lesen natürlich mit rein.
      Ich bin ja immer echt geflasht, was du und viele andere in die Fotos für Arbeit und Zeit reinstecken O.O Ich hab da halt einfach kein Händchen dafür und finde das immer super! Allerdings weiß ich halt auch, dass das nicht mal schnell gemacht ist.

      Ah ok, dann konnte man mit der Goldfarbe seine Fantasie spielen lassen, cool :D

      Es gibt Gruppen, da werden die Rezensionen gesehen, bei andern eher nicht. Aber! Es erhöht an sich die Reichweite von dem Beitrag. Wenn ich nur auf meiner FB Seite etwas poste sehen das vielleicht 100 -200 Leute. Wenn ich es in den verschiedenen Gruppen teile, sehen es 800 - 1500. Ich mach das hauptsächlich eben deswegen. An dieser Stelle: DANKE an FB. nicht. xD

      Formatieren, meinst du damit fett schreiben, größer, kleiner, und solche Sachen?

      Löschen
    3. Genau, also fett, kursiv und so krieg ich eigentlich noch im Textfeld hin, aber so Überschriften und meinen „Faktenblock“, sowie das Einrücken und Zentrieren usw muss ich im HTML Feld machen. Alles andere ist erstmal Copy & Paste, aber die Feinarbeit passiert bei HTML. Das ist auch einer der Gründe, warum ich momentan einfach nix am Blog machen kann - keine Seiten löschen etc. pp. Und das bis auf die Beiträge hier etwas veraltet wirkt xD

      Ja, ich versteh was du mit dem Teilen meinst, aber da bin ich ehrlich gesagt ein wenig zu faul für.
      Die richtigen Leute sehen mein Geschreibsel dann schon ^^

      Löschen
  2. Achja, und was mir noch eingefallen ist: die Verlagsvorschauen durchzustöbern, da hab ich irgendwie nie Lust, obwohl ich ja schon neugierig bin :D
    Aber es gibt ja so viele Blogger die immer wieder zeigen, was in nächster Zeit erscheint, da kriege ich eigentlich immer genug mit - denke ich ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, das mache ich ja meistens schon nach den Messen jeweils, weil man da immer was mitkriegt.
      Gibt auch einige Bücher, die erst gar nicht gezeigt werden und da muss man dann schon mal gucken :p
      Aber ja, ich könnte mir die Arbeit auch sparen. Ich hab halt nur gern die Übersicht ^^

      Löschen
    2. Das muss jeder selber rausfinden wie er es mag. Sicher gibts Bücher, die ich "verpasse" oder entdecken würde, aber die gibts immer und überall :D
      Schau, heut hab ich z. B. Bloom durch dich entdeckt, das hatte ich noch überhaupt nicht auf dem Schirm ^^

      Löschen
    3. Ja, siehste! Mir geht’s auch öfter so, aber mittlerweile macht mir das Stöbern schon Spaß :p

      Löschen
  3. Hu Mickey... Also Erstmal puh.... Mir war ja schon bewusst das in vielen Büchern von dir Arbeit steckt,viel Arbeit, aber einen sche. Fakt mal zu lesen.. So finde ich es mehr als erstaunlich das Du die Leidenschaft zum bloggen immer wieder aufs Neue hast. Deine Liebe zum lesen immer noch vordergründig bei deiner Arbeit ist. Danke das du weiterhin meine Geldbörse regelmäßig leerst �� und bitte verliere nie die Lust, denn du bist eine der wenigen Blogger/innen die ich intensiv folge und dessen Meinung ich sehr schätze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arrrrw, danke liebe Nora. <3
      Ja, das mit der Leidenschaft zum Bloggen kommt und geht immer mal wieder, aber die zum Kesen wird ewig bleiben :p
      Von daher, keine Sorge. Ich bleibe noch ein bisschen <3

      Löschen
  4. Schönen guten Morgen!

    Ich hab deinen Beitrag heute in meiner Stöberrunde verlinkt :)

    Komm gut durch den Freitag und hab ein schönes Wochenende!
    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Mikey,

    Ich würde mich ja jetzt nicht gerade schminken (weil ich dafür nicht unbedingt ein Händchen habe) , aber bis ich mit einem Bild für meine Rezi zufrieden bin, dauert es auch eine ganze Weile. Einfach weil ich lange nicht zufrieden bin, bis es dann endlich stimmt.

    Dabei mache ich Bilder selten bevor ich das Buch lese, einfach weil ich meist zu "aufgeregt bin", dass Buch zu beginnen. :D

    Ich glaube als Blogger, auch wenn man kein Selfhoster ist, sind kleine HTML/CSS-Grundkenntnissen unerlässlich.

    Und auch hier, genau wie bei den Bildern gilt, Übung macht den Meister. Irgendwann ist es ein leichtes in dieser" Sprache" zu schreiben oder eben das richtige Foto etwas schneller zu erstellen.

    Jede*r Blogger*In sollte einfach nicht aufgeben und auch von vornherein bedenken, dass ein Blog Arbeit bedeutet.

    Ich danke dir für deinen sehr interessanten Beitrag.

    Liebste Grüße,
    RoXXie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roxxie,

      Was die Aufregung angeht bin ich mittlerweile ultra geduldig, obwohl ich eigentlich nicht für meine Geduld bekannt bin. Ich kann sogar Buchsendungen mindestens eine Woche ungeöffnet liegen lassen. XD einfach weil ich die meist erst öffne, wenn ich auch die Fotos mache. Dann komme ich gar nicht erst in Versuchung ^^

      Und ja, es ist natürlich eine Frage der Übung und du hast vollkommen recht, dass man nicht aufgeben sollte. Trotzdem fällt es mir manchmal echt schwer einen Beitrag zu veröffentlichen.
      Aber das ist mein Problem und sollte meine Leser nicht belasten. ;)

      Liebe Grüße
      Micky

      Löschen
  6. Ahoi Micky,

    sehr interessant, deinen Prozess zu sehen! Krass, dass du im HTML-Modus schreibst ^^ Ich mache Fotos ja immer erst hinterher, allein schon, weil ich dann weiß, was so im Buch passiert und ob ich das irgendwie umsetzen kann. Außerdem ist das immer ein so großer Aufwand (fotografieren, bearbeiten...), dass ich mehrere Bücher hintereinander ablichte. Rezensionen gleich schreiben habe ich mir zwar vorgenommen, schaffe ich aber einfach nicht. Daher auch da: Mehrere Bücher am Stück. So gehen dann für 2-5 Rezensionen der halbe bis ganze Tag drauf ^^ Und ja, dann kommt ja noch in Verzeichnissen listen, teilen, kommentieren, andere Plattformen, die Anfragen & Dankesmails an Verlage... echt ´ne Menge Zeit. Glücklicherweise macht der Großteil davon ja Spaß und/oder das Lesen kompensiert :)

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ronja,

      Tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte. Ich hatte die Kommentarmoderation für ältere Posts aktiviert und voll vergessen, das Regelmäßig zu checken 😭😭😭😭 Gott, sorry 😅
      Ähm, ja. Listen und eintragen hab ich schon in der Bearbeitungszeit mit drin.
      Und das Lesen kompensiert viel. Aber ich bin ja viel auf Facebook aktiv, deswegen muss ich da immer direkt meine Neuzugänge zeigen. Ein Bookhaul im Monat reicht da nicht xD

      Löschen
    2. Hey, kein Ding ;) Ich verpenne Kommentarbeantwortung leider auch ab und zu xD
      Facebook hatte ich mal; fand ich aber total blöd, unübersichtlich und zeitfressend. Daher nur noch Instagram, das mir viel Freude bereitet, aber gefühlt sonst nicht viel "bringt". Haha krass, so viele Neuzugänge? :D

      LG Ronja

      Löschen
    3. Heeey, immerhin hat’s jetzt nur drei Tage gebraucht. Gott, ich muss mir das echt mal angewöhnen regelmäßig zu checken xD
      Ähm, ja. So viele Neuzugänge, die alle Aufmerksamkeit bedürfen. Einzeln. Liebevoll verpackt.
      Du kannst gern mal auf meiner Facebookseite vorbeischauen, dann weißt du was ich meine. XD

      Löschen
    4. Ich hab keinen facebook-Account ^^

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe