[Rezension]
The One
(Finde dein perfektes Match)

November 27, 2019


Infos zum Buch / Werbung!

John Marrs - The One
(Finde dein perfektes Match)

Genre: Dystopie
Reihe/Band: Einzelband
Schlüpftag: 21. Oktober 2019
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 496 Seiten

Ebook: 12,99 € ; Print: 15,99 €
Hier kaufen: Amazon | Verlag


Inhalt:

In der nahen Zukunft ist der Traum von der großen Liebe Wirklichkeit geworden.
Dank der revolutionären Entschlüsselung eines bis dahin verborgenen genetischen Codes können die Menschen durch einen simplen Gentest ihren perfekten Partner finden. Das beschert der Welt Millionen glücklicher Paare und dem Online-Portal MatchyourDNA.com Milliarden auf dem Konto. Moment mal, Millionen glücklicher Paare?
Nicht so ganz, denn auch Seelenverwandte haben Geheimnisse voreinander – und manche davon sind tödlicher als andere …

Meinung:

Was haben eine erfolgreiche Geschäftsfrau, ein Mann mit speziellen Vorlieben, eine 37-jährige Verzweifelte, der männliche Part eines glücklich verlobten Paares und eine junge Frau ohne ambitioniertes Ziel gemeinsam?
Sie alle haben Teil am Erfolg der größten Firma dieses Planeten, denn sie haben ihre DNA an Match your DNA geschickt, um ihren Gegenpol zu finden. Ihr Match.
Ihre genetisch kompatible andere Hälfte.
Fünf Menschen, fünf Perspektiven, fünf Geschichten und doch irgendwie eine Grundlage.
Was für eine geniale Idee!

Ehrlich gesagt, habe ich hier zuallererst eine außergewöhnliche Lovestory oder Ähnliches erwartet. Doch „The One“ ist viel mehr als das.
Zu Beginn dachte ich auch erst „okay, was soll mir das jetzt sagen?“ - aber durch die kurzen Kapitel (i love that!!!) fliegen die 500 Seiten nur so dahin.
Und relativ schnell wurde klar, dass diese Story alles andere als gewöhnlich ist.
Es ist nun nicht so, dass es mich umgehauen hat und ich direkt mit der Highlightfahne winke, nein. Doch alleine der Stil, in dem das aufgebaut ist, ist großartig.

Als Leser taucht man in der personellen Perspektive in fünf verschiedene Leben ein.
Für manche mag das viel klingen, doch ich habe nie den Überblick verloren.
Ellie, Mandy, Christopher, Jade und Nick haben alle ihr DNA Match gefunden.
Ob sie dabei in einer Beziehung, verheiratet, verbittert oder Ähnliches sind, spielt keine Rolle. Und genau das machte die Handlung so spannend.
Das ganze Buch liest sich so, als würde man fünf unterschiedliche Kurzgeschichten aufsplitten, um den Nervenkitzel zu erhöhen.
Die Charaktere sind dabei so grundverschieden, wie sie nur sein können.
Böse, engelsgleich, liebenswürdig, verrückt, durchgeknallt... aber irgendwie trotzdem sympathisch. Und das ist nicht selbstverständlich. Oder normal.
Wenn ihr die Geschichte gelesen habt, werdet ihr verstehen warum.

Man liest sich also in ihre Leben ein, die überall auf der Welt stattfinden.
Einziges Manko ist, mal wieder, die Verbindung zu den Protagonisten.
Emotional passiert da so viel, doch greifbar waren für mich nur zwei von fünf.
Witzigerweise die Männer.
Da konnte ich mich gut einfühlen und hab auch mein Herz an beide „Storys“ verloren.
Bei den Damen habe ich zwar mitgefiebert, aber mitgefühlt eher weniger.
Das hat mir jedoch ausnahmsweise gar nicht so viel ausgemacht, weil es einfach unheimlich befriedigend war, die Leben zu verfolgen.
Ein bis zwei Dinge habe ich vorausgeahnt, doch der Rest war völlig unvorhersehbar.
Und vor allem die Kapitelenden geben dem Ganzen nochmal einen richtigen Kick, weil sie fast immer in MiniCliffhangern enden.
Ganz große Leistung vom Autor!

Fazit:

Unverhofft kommt oft, wie es so schön heißt. Und genau das trifft auf „The One“ zu.
Die Dynamik, die Atmosphäre, die Charaktere, die Handlung an sich - nicht neu, aber bedeutend anders. Überraschend brutal.
Für mich war die Geschichte eine Mischung aus Lovestory, Thriller und Dystopie in einem. Spannend, knallig, genial - absolut empfehlenswert!

Bewertung:

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)

Das könnte dir auch gefallen...

2 Kommentare

  1. Menno, das liegt hier auch noch bereit, aber erstmal muss ein anderes Buch davor gelesen werden. Wenn man nur so viel Zeit hätte, wie man bräuchte :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, ja. Wenn! Wie heißt es so schön? Mein Tag bräuchte bitte 48 Stunden. 10 Stunden schlafen, 3 Stunden Essen, 2 Stunden für Bedürfnisse und der Rest Lesezeit. XD

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe