[Rezension]
Not your Girl

Oktober 13, 2019

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!*
Infos zum Buch / Werbung!

Annette Mierswa - Not your Girl

Genre: Jugendbuch
Reihe/Band: Einzelband
Schlüpftag: 18. September 2019
Verlag: Loewe Verlag
Seitenanzahl: 224 Seiten
Ebook: 5,99 € ; Print: 6,95 €
Hier kaufen: Amazon | Verlag


Inhalt:

„Fangen wir doch direkt mit den Bikini-Fotos an!“
Tinka denkt sich zunächst nichts dabei, als sie sich bei ihrem ersten Model-Shooting ausziehen soll. Schließlich machen die Mädchen in ihrer Lieblings-Castingshow Perfect Girl auch Fotos in Unterwäsche.
Aber warum fühlt sich Tinka vor dem Fotografen so bedrängt?
Und wieso kommt er ihr bei den Aufnahmen so unangenehm nahe?

Meinung:

Kraftvoll, gesellschaftskritisch, realitätsnah.
Das sind drei Worte, die mir als erstes einfallen, wenn ich „Not your Girl“ beschreiben würde. Kraftvoll, weil die Autorin keinen wirklichen Stil hat, auf den man sich festlegen kann und immer wieder mit ihren Worten überrascht.
Gesellschaftskritisch, weil das nun schon die zweite Geschichte ist, die ich von ihr lese und jedes Mal packt sie die Tabuthemen unserer Zeit, Gefahren, die an jeder Ecke lauern und zerrt sie ins Rampenlicht, weil die Gesellschaft sie so schön versteckt hält.
Und realitätsnah, weil es mich fast in meine rebellische Jugend zurückversetzt hat und ich der Meinung bin, dass sowas exakt so, wie sie es beschrieben hat, ablaufen würde.

Tinka ist 15 Jahre alt und träumt vom ganz großen Modelbuisness.
Sie ist laut, verrückt, abgedreht, lebensfroh und absolut risikobereit - nur ihr Alter steht ihr dabei regelmäßig im Weg.
Genauso wie ihre beste Freundin Vivi, die das alles erträgt, duldet, die Haare hält und einfach da ist, wo Tinka sein will, um ihren Freiheitsdurst zu stillen.
Doch was auf mich erstmal wie eine jugendliche Rebellion wirkte, wurde schnell bitterer Ernst. So ernst, dass ein Schulwechsel von Nöten war und aus der sympathischen Tinka eine Modeikonie wurde, zumindest äußerlich.
Neuer Name, neue Clique, neues Leben, entgegen jeder Vernunft - einfach, weil man in ihrem Umfeld zu oft gesagt hat „Du kannst das nicht“ und Dinge, die ihrem Schutz dienen, eher als Provokation aufgefasst wurden.

Ob Alkoholexzesse, Drogenrausch oder sexuelle Übergriffe - Tinka hat das alles durch und es hat sie nicht nur psychisch geprägt.
Nach außen hin ist sie die coole Barbie, die immer den neusten Trends folgt und gegen ihre Eltern rebelliert, doch in ihrem Inneren tobt ein Sturm und den hat die Autorin glanzvoll in Worte umgewandelt. Wo mir Tinka anfangs noch sympathisch war, dachte ich mir im Verlauf der Geschichte nur: Wie kann ein Mädchen nur so schnell, so tief fallen?
Und wieder einmal wurde mir vor Augen geführt wie oberflächlich unsere Gesellschaft doch ist und dass man immer erst urteilt und dann kennenlernt.

Das Tempo, das die Autorin anschlägt, ist rasant.
Man springt fast von Situation zu Situation und die Übergänge werden von Tinkas dunklen Gedanken gefüllt. Ich würde nicht sagen, dass es spannend war den Werdegang der Protagonistin zu verfolgen, viel eher war ich entsetzt über das Umfeld, den Umgang und die Zustände, die dort herrschen.
„Not your Girl“ regt zum Nach- und hoffentlich auch Umdenken an, allen voran bei der jüngeren Generation. Und wieder einmal bin ich der Meinung, dass solche Romane als präventive Schullektüre unheimlich wertvoll wären. Ich meine, welches 15-jährige Mädchen träumt nicht davon irgendwann mal Model oder berühmt zu werden?
Vor allem, weil die gesellschaftlichen Konventionen nicht gerade das beste Beispiel bieten, um von solchen Träumen abzusehen?

Fazit:

Mit „Not your Girl“ erzählt die Autorin mal wieder recht eindrucksvoll was in der heutigen Gesellschaft schief läuft. Zumindest einen kleinen Teil davon.
Dass es im Modelbuisness recht hart zugeht, wusste ich schon vorher, doch Tinkas Geschichte hat mir nochmals gezeigt, dass das was wir zu sehen bekommen, oftmals nur die Spitze des Eisbergs ist. Umso wichtiger ist es, dass die Betroffenen aufstehen, den Mund aufmachen, sich wehren und sich die Frage stellen:
Was ist relevanter für den Verlauf des restlichen Lebens - Gesundheit (ob körperlich oder mental) oder der Wunsch nach Anerkennung und Karriere?

Bewertung:

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)

Das könnte dir auch gefallen...

0 Kommentare

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe