[Blogtour]
Warum ich Unberechenbarkeit
in Büchern liebe
und wie Frau Meißner
damit umgeht

April 19, 2019

(Dieser Beitrag enthält werbenden Content)

Also. Ohne hier irgendjemanden beleidigen oder in seinen Vorlieben einschränken zu wollen – aber es kann mir kein Bücherwurm, keine Leseratte erzählen, dass sie Bücher lieben, in denen man alles schon vorher weiß oder erahnen kann. Unberechenbarkeit ist eine große Kunst in der Literatur. Zumindest in meinen Augen. Ich will überrascht und mitgerissen werden. Jeder definiert Überraschungen anders – ich persönlich mache mir beispielsweise (leider) während des Lesens oft schon ganz viele Gedanken, in welche Richtung sich eine Geschichte drehen und was theoretisch passieren könnte. Damit verbaue ich mir bei Thrillern, die ich auch gerne lese, zwar oft schon das Ende, weil ich eine der Möglichkeiten schon im Kopf hatte, aber wenn der Autor/die Autorin es dann schafft, mich trotzdem zu überraschen, dann ist das für mich schon allerhöchstes Niveau.
Und solche Geschichten lese ich dann auch immer wieder. Super gerne!
Warum ich also Unberechenbarkeit in Büchern liebe und was das Ganze mit „Fluch der sechs Prinzessinnen“ von Regina Meißner zu tun hat, das erzähle ich euch im Folgenden.

© Bücherleser / canva.com
Cover: © Sternensand Verlag

Bevor ich ihr jetzt Angst kriegt und denkt: “Um Himmels willen, wie will die uns was von überraschenden Wendungen erzählen ohne zu spoilern?“ – ich kann euch beruhigen.
Ich liste euch gleich Dinge auf, die mich im Allgemeinen erstaunen, nenne Beispiele, die ich aus der Luft greife und die sich zwar auf Reginas Märchenadaptionen beziehen – aber wo und wie ihr damit umgeht, bleibt euch überlassen. Doch vorher fasse ich mal in meinen Worten zusammen, worum sich die Reihe dreht.

Worum geht’s?


„Der Fluch der sechs Prinzessinnen“ ist eine Märchenadaptionsreihe aus dem Sternensand Verlag.
Aktuell gibt es vier Bände, insgesamt wird das eine fünfteilige Reihe, wobei jedes Buch einzeln lesbar ist. Bisher erschienen sind „Schwanenfeuer“, „Blütenzauber“, „Diamantkäfig“ und neuste Buch „Eispalast“. Im Allgemeinen geht es um sechs royale Schwestern, die ihrer Heimat entrissen und jede mit einem Fluch belegt wurde. Ihre Aufgabe ist klar: Den Fluch brechen und nach Hause zurück kehren. Dabei müssen sie sich allerlei Gefahren stellen, denn die Antagonistin ist eine hinterhältige, böse Hexe, die ihre eigenen Ziele verfolgt. Das Setting ist in den jeweiligen Büchern immer verschieden, weil die Protagonisten ja mit unterschiedlichen „Flüchen“ zu kämpfen haben.
Titel und Klappentext geben Hinweise, um welchen märchenhaften Fluch es sich handelt.
Zur Veranschaulichung habe ich hier mal den Inhalt von „Schwanenfeuer“ für euch:

„Am Tag ein Schwan, in der Nacht ein Mensch, gefangen an einem einsamen See mitten im Wald.
Das ist das Schicksal der verwunschenen Prinzessin Estelle.
Es erscheint ihr aussichtslos, den Fluch zu brechen. Der Sinn der rätselhaften Worte auf einem geheimnisvollen Pergament, das der einzige Schlüssel ist, bleibt ihr verborgen.
Erst als der junge Jäger Ayden am Schwanensee auftaucht, erhält sie neue Hoffnung.
Womöglich gelingt es mit seiner Hilfe, das Rätsel zu lösen und den Weg zu beschreiten,
der Estelles Dasein als Schwanenprinzessin beenden könnte?
Doch was wird dann aus ihren Schwestern, die ebenfalls von einem Fluch befallen zu sein scheinen?“


Falls euch das noch nicht überzeugt hat, hier geht’s zu meinen Rezensionen:
Schwanenfeuer | Blütenzauber | Diamantkäfig | Eispalast
———————————————————————————————————————————————————



Vier essentielle Dinge,

die für mich immer überraschend sind


Wenn man etwas kennt, beziehungsweise irgendwo davon schon mal gelesen hat – kann es dann eigentlich noch überraschend sein? Per Definition her nicht. Allerdings ist es oft so, dass nur mein Unterbewusstsein Dinge speichert und ich den Rest vergesse, wenn die Zeitspannen zwischen den Geschichten zu lang werden. Deshalb kann es vorkommen, dass ich zwar von gewissen Situationen, Charakteren etc. pp schon mal gelesen habe – sie mich aber trotzdem überrumpeln, weil sie sich nicht verhalten wie erwartet. Und genau so ist das mit der „Unberechenbarkeit“.
Im Grunde genommen will ich nicht, dass alles, was ich erwarte, genau so eintritt.
Autoren, die sich darauf konzentrieren eine breite Masse zu bedienen, haben bei mir leider schlechte Karten. Springt. Lacht. Geht Risiken ein!
Vier von meinen „Lieblingsrisiken“ habe ich euch mal aufgezählt.

1. Authentizität in kuriosen Situationen

Ich muss gestehen, hierfür ein Beispiel zu finden, das perfekt verdeutlicht was ich meine, war extrem schwer. Deswegen gibt’s keins. U see? Wer das nicht versteht, möge sich bitte melden. ;)

(Kleiner Erklärungsversuch dazu: Als „seriöser“ Blogger müsste ich nun ein Beispiel aus einer der Adaptionen auswählen und es euch anhand der Szenen erklären. Unerwarteterweise tue ich das aber nicht. Kurios? Definitiv. Bin ich dadurch weniger seriös? Vielleicht.
Hat es euch überrascht? Ganz bestimmt. ;))
———————————————————————————————————————————————————

2. Unhappy Endings

Dieser Punkt ist leichter zu definieren. Ich bin absoluter Romantikfan. Ich liebe den Kitsch, das Prickeln, die Herzchen in den Augen und wenn das Paar am Ende zusammen kommt, bin ich happy. Wer mag schon das Gefühl von gebrochenen Herzen? Keiner.
Aber das ist genau das, worauf es ankommt. Die Leser sind oftmals darauf konditioniert, dass alles am Ende gut wird. Friede, Freude, Eierkuchen. Und ich habe das Gefühl, dass auch die Autoren denken, wenn sie kein Happy End schreiben oder wenn es die Geschichte nicht hergibt, sie den Zorn der Leser auf sich ziehen. Oder so. Stimmt im Endeffekt auch, weil kaum jemand damit umgehen kann.
Aber bei mir ist es so: Unhappy Endings oder generell gesagt Enden, die sich meiner Komfortzone entziehen (muss ja nicht unbedingt schlecht ausgehen), kommen immer überraschend und bleiben länger im Gedächtnis.
———————————————————————————————————————————————————

3. Vom Offensichtlichen abweichen/keinem Muster folgen

Ein weiterer Punkt, der mir extrem wichtig und der theoretisch auch die Kernaussage von „Unberechenbarkeit“ ist heißt: Nicht mit dem Storm schwimmen. Oder doch mit dem Storm schwimmen, aber nur, wenn andere das nicht von dir erwarten. Einem Punker traut die allgemeine Öffentlichkeit auch nicht zu, dass er ein Kind groß zieht. Nicht das Äußere definiert uns, sondern das Innere. Das, was die Leute nicht sehen. Und wenn ein Autor beispielsweise in einer Liebesgeschichte nicht auf die üblichen Klischees zurückgreift, sondern vom Küssen, Streit, Heirat, Schwanger, Trennung, wieder zusammen kommen, abweicht, erzeugt das bei mir mehr Aufmerksamkeit als alles andere. Oder wenn man in Fantasygeschichten nicht dauernd von Held und Opfer liest, sondern von anderen Dingen. Ein Drache rettet die Welt der Menschen und bleibt unerkannt. Oder so.
In Ideenfindung bin ich wirklich nicht bewandert, dafür haben andere mehr Kreativität abbekommen.
———————————————————————————————————————————————————

4. Durchsetzungsvermögen

Zu guter Letzt brauchen die Geschichten ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen, um mich zu überraschen. Was in gewisser Weise auch auf Punkt 3 anspielt.
Nehmen wir mal an, die Protagonistin hat ihren eigenen Kopf. Sie wird als stur, eigenwillig und kämpferisch beschrieben. 50 Seiten später ist sie Wachs in den Händen von einem/r Anderen.
Das ist weder authentisch, noch sonderlich überraschend, sondern für mich vorhersehbar.
(An dieser Stelle auch gerne nochmal der Hinweis: Es gibt Bücher und Geschichten, bei denen mich das trotzdem überzeugt. Ausnahmen bestätigen die Regeln!) Ich muss die Charakterentwicklung sehen, greifen und fühlen und das kann ich am besten, wenn die Charaktere ein wenig Stärke und Durchsetzungsvermögen an den Tag legen und nicht bei jedem kleinsten Chichi nach der Pfeife von anderen tanzen oder sich Klischees (zumindest nicht in Bezug auf Reginas Bücher ;)) hingeben.
———————————————————————————————————————————————————


Und was hat das alles

mit Frau Meißner zu tun?


Das ist einfach zu beantworten. Und das tue ich am besten – sorry for that – indem ich mich zitiere:

„Warum endet eigentlich fast jedes Buch von Regina Meißner in meinem Kopf und manchmal auch mit einem verbalen „aaaarghhhh, ich hasse dich!“?“
(Zitat aus meiner Rezension zu Eispalast)

Wenn Autoren es schaffen, dass ich in meinen Rezensionen zu solchen Gefühlsausbrüchen neige, dann haben sie etwas verdammt richtig gemacht. Und für mich gehören die vier Grundpfeiler meiner Unberechenbarkeitsdefinition von oben und Regina Meißners Geschichten mittlerweile einfach zusammen. Ob sie nun hier ein Detail einbaut, das mich verblüfft oder dort eine Sache konsequent durchzieht, obwohl es sie selbst vermutlich zum Weinen gebracht hat – die Autorin wagt sich, in meinen Augen, aus ihrer Komfortzone heraus.
Sie geht Risiken ein. Sie macht nicht alles 0-8-15.
Sie zieht sich auch mal unbequeme Schuhe an und greift damit tief ins Leserherz hinein.
Deshalb bin ich nun auch schon so weit, dass ich sage:
Bei Regina weiß ich nie, was mich erwartet.
Bricht sie mir das Herz oder dichtet sie es mit zuckersüßen Worten ab?
Handeln die Charaktere so, wie ich es mir denke oder gehen sie ihre eigenen Wege?
Wie geht das Ganze aus? Vor allem diese Frage bereitet mir momentan im Hinblick auf Band 5 die meisten Sorgen. Aber wisst ihr was? Das ist genau das Gefühl, das ich haben will.

„Der Fluch der sechs Prinzessinnen“ ist eine großartige Märchenadaptionsreihe, die voller Überraschungen steckt. Wendungen, die man nicht hat kommen sehen. Protagonisten, die über sich hinaus wachsen. Und ganz viel Emotionen, die den Leser in einen Strudel der Hilflosigkeit reißen, aus dem nur das Ende sie retten kann. Ich zieh den Hut vor dir Regina. Chapeau! <3
———————————————————————————————————————————————————

Das Gewinnspiel

Und wenn ihr eins von den vier tollen Büchern nach Wahl oder eins von sechs hübschen Goodiepaketen  gewinnen wollt, dann müsst ihr Folgendes dafür tun:

1. Klickt euch hier rein und lest euch die Teilnahmebedingungen durch.
2. Wisset, dass ihr auf jedem Blog pro Tagesfrage ein Los sammeln könnt.
3. Beantwortet die jeweilige Frage auf dem Blog oder unter dem Post in der Veranstaltung.
4. Teilnehmen könnt ihr bis zum 21.04.2019 um 23:59 Uhr.

Damit ihr auch wisst, wo man noch Lose holen kann, habe ich hier für euch den Fahrplan verlinkt:

16.04 Fuchsias Weltenecho
17.04 Seductive Books
18.04 All you Need is a lovely Book
19.04 Aus dem Leben einer Büchersüchtigen.
20.04 Magische Tintenwunderwelt
21.04 Lila Bücherwelten
———————————————————————————————————————————————————

Soooo… das wars auch schon wieder von mir. Ich hoffe, ihr könnt nun ein bisschen besser nachvollziehen, warum mir Unberechenbarkeit in Büchern so unheimlich wichtig ist.
Warum es für mich das Leseerlebnis aufpeppt. Und wie Frau Meißner das verarbeitet.
Und wenn ihr mir jetzt noch verratet…

Welche Geschichten haben euch

am meisten überrascht

(egal ob positiv oder negativ)?


…dann merk ich euch für den Lostopf vor. ;)

Ich wünsche schöne Ostern! <3

Das könnte dir auch gefallen...

20 Kommentare

  1. Schönen guten Morgen Micky,

    ein toller Beitrag und ja, auch ich mag Überraschungen sehr!
    Natürlich gibt es wirklich gute Bücher die einen roten Faden haben, dessen Spur wo sie hinführt man recht schnell entdeckt und sie aber super geschrieben sind und es kein Problem ist.

    Trotzdem mag ich es auch sehr, wenn unvorhergesehenes passiert oder überhaupt die ganze Handlung gerade dahingehend aufbaut, dass man überhaupt keinen Plan hat wo das ganze hinführen soll! Solche Geschichten liebe ich sehr, wobei ich jetzt echt überlegen muss, bei welchen Büchern mir das in letzter Zeit aufgefallen ist O.O

    Zum einen auf jeden Fall definitiv in der Salkurning Trilogie von Loons Gerringer. Das sind drei Bände, drei richtig dicke Bände (als ebook - als Taschenbuch wurde es in 6 aufgeteilt wegen der Dicke), in der es drei Menschen aus unserer Welt in eine Parallelwelt verschlägt. Und hier hat die Autorin wirklich geschafft alles komplett unvorhersehbar zu händeln und mich immer wieder zu überraschen. Sei es mit den Charakteren, aber auch mit der Handlung!
    Die Trilogie war übrigens mein Jahreshighlight letztes Jahr <3

    Ähnlich ging es mir erst kürzlich mit Waldkind von Natalie Speer. In der Geschichte um den unheimlichen Wald, den Deamhain, wusste man auch lange nicht, um was es geht und was dahintersteckt. Die Entwicklung der Charaktere hat dann zwar seine Zeit gedauert, aber das hat meiner Meinung nach auch gut gepasst, und ich war immer neugierig wie sich das alles aufklären würde.

    Dann wäre das noch Das Schneemädchen von Eowyn Ivey. Das spielt in einem kleinen Städtchen in Alaska und ungewöhnlich ist schon mal das alte, kinderlose Paar, das hier im Mittelpunkt steht. Ihr Kinderwunsch erfüllt sich auf sehr eigentümliche Weise und die Autorin spielt hier perfekt mit dem Verweben von Traum und Realität, wobei ich hier als Leser immer wieder gezweifelt habe, was wahr ist und was nicht. Ein wundervolles berührendes Buch. Es basiert, glaub ich, sogar auch auf einem alten "märchen" oder einer Legende.

    Dann muss ich natürlich noch den Fourfold-Clan von Melanie Meier erwähnen. Ich lese grade Band 3 (4 Stück sollen es werden) und diese Geschichte ist so abgefahren und neu und hach, ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll! :D Es geht um Zeitreisen, aber auch Magie und Mystik, auch verwoben mit den alten Artus Legenden, philosophischen Ansätzen und einer wirklich absolut unvorhersehbaren Handlung! Ich bin sehr begeistert bisher!!! <3

    Vielleicht ist da ja auch was für dich dabei :)

    Ich wünsch dir schöne Osterfeiertage!
    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee,

      danke für deine wundervollen Tipps. Von deinen vier Überraschungseiern hab ich mir mal Waldkind und das Schneemädchen direkt auf die Wuli gesetzt, einfach, weil Waldkind mega abgefahren klingt - wobei ich glaube, dass ich es schon auf der Wuli hatte, bin aber zu faul zum Suchen und Schneemädchen total schön 😅
      Die anderen beiden klingen auch ganz gut, haben mich aber nicht ganz gepackt vom Klappentext her 🙈
      Aber danke auf jeden Fall für die Tipps! Ich freu mich immer über gute Lektüreempfehlungen:p
      Schöne Ostern euch <3

      Löschen
  2. Hallo und guten Tag,

    vorab sei gesagt ..ich bin nicht so der Serie-Freak....sorry.

    Aber bei Herrn Neal Shusterman und seiner "Vollendet" Reihe habe ich gerne eine Ausnahme gemacht.

    Es hat mich total überrascht und begeistert wie der Autor nach Band 3 erschieden 2014 nun nahtlos an den letzten Teil im März 2019 erschieden angeschlossen hat.

    Und auch die behandelten Thematiken wie Organspende oder Verantwortung gegenüber den/unseren Kindern ...privat und gesellschaftlich Art konsequenz bis zum bitteren Ende durch gespielt hat mit all ihren Wendungen und Möglichkeiten für jeden von uns ..egal ob persönlich oder für die Gesellschaft/Umwelt/Bevölkerung gesehen.

    Brutal und schonungslos erzählt der Autor seine Geschichte, aber mit der richtigen Mischung an Gefühl, Achtung und Verständnis

    Das hat mich wirklich beeindruckt....schockiert, aber auch nachdenklich gestimmt......

    Und deshalb konnten mich genau diese Reihe wirklich begeistern und für mich ist es die Top-Reihe schlecht hin...

    Schöne Ostern..LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      die Prinzessinnen sind ja auch keine Serie, sondern eine Reihe und auch einzeln lesbar :)
      Aber danke für deine Meinung :)

      Die Vollendet Reihe steht tatsächlich noch auf meiner Wuli.
      Dir auch schöne Ostern :)

      Löschen
  3. Huhu das ist schwierig,

    positiv überrascht hat mich am meisten fluch der Mondsklaven - den verlag kannte ich bis zum buch nicht und die Geschichte zog mich damals von Anfang bis Ende in ihren Bann.

    Negativ überrascht hat mich die beschenkte da ich so viele positive stimmen darüber gehört habe und dementsprechend meine Erwartungen hoch waRen und naja für mich war es irgendwie nichts ��

    Aber auf dem Überraschungsstapel liegen noch so einige Bücher aber die alle aufzuzählen wäre viel zu lang �� danke für den tollen Beitrag und schöne Ostern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessica,

      ahhhh. Das freut mich unheimlich. Ich liebe den Fluch der Mondsklaven auch und der zweite Teil liegt hier schon bereit. *__* Die Beschenkte hab ich auch gelesen, aber das ist viel zu lange her, um zu sagen, wie ich es fand. 🙈
      Ganz gut, meine ich. Aber das wars auch schon.

      Frohe Ostern Dir! :)

      Löschen
  4. Huhu.

    Ich liebe es ja wenn ich am Ende einer Geschichte denke, was soll das jetzt. ��������
    Für mich ist ja zurzeit noch Nina MacKay die unerreichte Queen of Anger and Tears.
    Ich raste da gerne mal vollkommen durch , mein Freund erträgt es dann wie ein Mann und versucht mich dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
    Ich mag es wenn meine Gefühle total von Autoren komplett durcheinander gebracht zu werden.

    Positiv hat mich Idol ,All In und Elesztrah überrascht. Ich war nach anfänglicher Skepsis vor allem bei Elesztrah wirklich sehr beeindruckt und fasziniert.

    Ein wenig enttäuscht war ich von Cinder&Ella und The Belles durchaus solide Bücher aber der Hype war für mich nicht nachvollziehbar. Genauso wie bei Redwood Love. Bei den Büchern bin ich eingeschlafen und das schon beim ersten Band. Da hab ich mit ganz viel Mühe nur die Hälfte geschafft.����‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ela,

      freut mich natürlich sehr, dass Elesztrah dir so gut gefallen hat. Nina hat es definitiv auch drauf, wenn sie auch nicht ganz oben steht, aber schreiben kann sie. :)
      Cinder & Ella und The Belles hab ich noch hier, ich bin gespannt wie sich das entwickelt. :p

      Schöne Ostern Dir :)

      Löschen
  5. Hallöchen
    Also ich liebe die lange Reihe Hexe Katze Vampir von Yasemine Galenorn. Sie ist zwar teilweise schon vorhersehbar aber nicht die ganze Zeit. Sehr schade finde ich das ihre Bücher dieser Reihe jetzt nicht mehr ins deutsche übersetzt werden :(
    Einen wirklich gelungenen Beitrag hast du verfasst und in vielen finde ich mich selber wieder.
    Habt schöne Ostern.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,

      Omg! Ich habe diese Reihe auch geliebt, soweit sie übersetzt wurde :/
      Ich finde das so schade, denn sie war extrem gut. *schnief, schnüff*
      Dankeschön und frohe Ostern <3

      Löschen
  6. Ich war total überrascht wie gut Land of storys ( Das magische Land) war

    AntwortenLöschen
  7. Am meisten überrascht und überzeugt hat mich bisher die "BLACK DAGGER REIHE"-denn die Story wird immer weiter und mehr ausgebaut und dieser Gänsehaut-Mitfühl und Mietfieber - Effekt ist nach unzähligen Bänden einfach noch immer sehr stark präsent was ich bisher bei noch keiner Bücherreihe erlebt habe und deshalb liebe ich sie so sehr.
    Den gleiche Effekt hatte ich bei der Bücherreihe von Yasmine Galenorn mit den Schwestern und der Cat & Bones Reihe von Jeaniene Frost und der Bücherreihe von Karen Marie Moning die Beide jedoch nicht weiter ins deutsche übersetzt werden!

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,

      ich liebe die Black Dagger und habe kürzlich Band 32 beendet :p
      Und auch die Reihe von Yasemin war sooooo toll 👏
      Schade, dass sie alle nicht weiter laufen. 🙈

      Löschen
  8. Am meisten und positiv überrascht hat mich Mentira von Christina Hiemer. Ich bin immernoch begeistert auch wenn ich es bereits vor einem halben Jahr gelesen habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das klingt echt super. :DD
      Ich hab Mentira sogar schon hier liegen 🙈

      Löschen
  9. Hallo! Bei mir war es die Braut des blauen rabens. Hatte mir das Buch mal vor einiger Zeit angeschaut, da es mir bei fb öffter über dem weg gelaufen ist, allerdings hat es mich nicht so wirklich überzeugen können! ...dann bin ich irgendwann mal mein Kindle durch gegangen, um zu gucken welches Buch ich als nächstes lesen soll... Da bin ich dann über die Braut des blauen rabens gestossen und war ganz verwundert es zu sehen.... tja, ich hatte es wohl damals aus versehen gekauft und habe mich dann noch geärgert...paar Wochen später ist es mir bei fb wieder über den Weg gelaufen und ich habe beschlossen es zu lesen und fand es super und war froh es ausversehen gekauft zu haben �� lieben gruss Melanie kurt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, liebe Melanie
      Das klingt natürlich genial, wenn man Bücher aus versehen kauft und sie einem dann auch noch gefallen xD
      Schöne Ostern Dir <3

      Löschen
  10. Ich mochte "Warrior & Peace" von Stella A. Tack unglaublich gerne weils nicht das übliche war und meine Lachmuskel gereizt hat. :) Wo bei ich mir jetzt demnächst Evig Roses zu legen will von Jasmin. Ach :D Schwanenfeuer habe ich schon zuhause das soll dieses Jahr auch noch gelesen werden.- Es sieht so toll aus!

    Liebe Grüße Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warrior & Peace fand ich auch klasse, muss endlich mal den zweiten Band Lesen. :DD
      Und OMG. EVIG ROSES IST SO LIEBLINGSREIHE, MEHR GEHT EINFACH NICHT. ❤️
      Lesen, unbedingt lesen!

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe