[Lesemonat Februar 2019 |
Monatsrückblick]

März 03, 2019

Highlights:
Ghettoengel
Elayne 2

Flop:
NÜSCHT.


Halllooo und herzlich willkommen zu einem Monat, der mich lesetechnisch verdammt stolz gemacht hat. Danke an dieser Stelle schon mal Maya Shepherd für deine relativ “kurzen“ Folgen der Grimm Chroniken, denn dadurch hab ich es geschafft ganze 13 Bücher im Februar zu lesen.
DREIZEHN. In 28 Tagen. Jeden zweiten Tag ein Buch sozusagen.
Und wie ich es schon öfter erwähnt habe, der Februar Fluch ist gebrochen!
Für alle, die nicht wissen, was mein Februar Fluch ist: in all meinen Bloggerjahren war der Februar immer mein härtester Gegner. In diesem Monat habe ich es nie geschafft mehr als neun Bücher zu lesen. Niiiiie. Fragt mich nicht warum.
Umso glücklicher bin ich also, dass ich es jetzt geschafft habe. Wuhuuuu.
Und noch viel wichtiger: Es war kein wirklicher Flop dabei.
Bei meinen 4 Sterne Büchern werde ich in der Legende allerdings trotzdem etwas differenzieren – rein vom Feeling her. Jetzt zeige ich euch aber erstmal, was ich gelesen habe (mit einem Klick auf die Links kommt ihr zu meinen jeweiligen Rezensionen):


Ghettoengel 🦈
Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. 🔥
Die letzten Tage des Jack Sparks ☠️
Saligia 🔥
Zorngeboren 🍀
Die Muschelsammlerin 🐾
Cainstorm Island ☠️
Einer wird sterben 🐾
Die Weltportale 2 🍀
Grimm Chroniken 11 🔥
Grimm Chroniken 12 (Rezi folgt)
Adular (Rezi folgt am 14.03)
Elayne 2 🦈 (Rezi folgt morgen)

Legende:

🦈 = Highlight
🔥 = Something special
☠️ = Creepy Shit, holy moly!
🍀 = Ein schönes Abenteuer
🐾 = Faszinierend mit Knick
———————————————————————————————————————————————————


Bloggertastisches


Ich Trau mich gar nicht es zu sagen, aber auch bei meiner Bloggerei lief es im Februar überaus gut.
Ich bin extrem von mir selbst überrascht wie viele Beiträge ich im vergangenen Monat geschrieben habe. Irgendwie dachte ich, dass es mich diesmal wieder umtreibt, weil es ja nur 28 Tage sind und ich bekanntlich Phasen habe, bei denen ich nicht so kreativ bin. Aber dass ich es dann doch noch auf – für mich – so viel gebracht habe… ich bin stolz. Und das sieht so aus:



Warum gerade dieses Buch?
Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen erzählt auf emotional packende Art und Weise
von einem Thema, das bei vielen in der heutigen Gesellschaft totgeschwiegen wird: Depression.
Man wird belächelt, hinter vorgehaltener Hand betuschelt und einfach nicht ernst genommen.
Das ist keine Krankheit, sagen viele. Und genau dagegen geht die Autorin vor.
Sie zeigt auf, dass es eben doch eine Krankheit ist, versucht dem Leser zu verstehen zu geben,
dass man nicht leichtfertig damit umgehen darf und vermittelt beim Lesen
genau das Gefühl der Hilflosigkeit, das viele Betroffene jeden Tag zu spüren bekommen.
Diese Leere, Kraft- und Mutlosigkeit ist erschreckend, aber genau deswegen sollte man sich damit befassen. Damit man vielleicht irgendwann mal helfen kann.
———————————————————————————————————————————————————

Die vergangenen 28 Tage des Februars waren für mich sehr aufregend.
Manche von euch werden sich vermutlich fragen, warum denn meine Geheimtipp mal in den Highlights mit aufgeführt werden und mal nicht. Schwer zu beantworten, aber wenn ich in einem Monat viele gute Geschichten gelesen habe, die auch fünf Sterne bekommen haben, dann muss ich mich auf mein Gefühl verlassen. Auf das, was nachhallt. Das ist für mich extrem wichtig.
Die Buchgeheimtipps sind für mich immer etwas Besonderes. Von außen betrachtet vielleicht auch Highlights, obwohl manche von ihnen nur vier Sterne erhalten haben. Sie sind auf jeden Fall die Aufmerksamkeit wert und ob sie nun persönliche Highlights sind oder nicht, ist in dem Moment egal.
Generell ist es auch so, wenn der Jahresrückblick ansteht, dass ich beispielsweise einige Bücher, die ich zuvor als Highlights betitelt habe, gar nicht mehr mit aufführe. Weil ich dann den Vergleich aufs ganze Jahr gesehen habe und diejenigen, die mich wirklich beeindruckt haben, auch nochmal untereinander vergleiche und alles Revue passieren lasse.
Das nur mal so am Rande, weil es einfach raus musste!
Jetzt aber wieder die Frage an euch:

Kennt ihr die Bücher schon?
Was habt ihr so gelesen?
Hattet ihr Flops?
Oder habt ihr bei jedem Buch Freudensprünge gemacht?
Tell me. <3

Das könnte dir auch gefallen...

4 Kommentare

  1. huhu!

    Ich muss mir direkt mal den Klappentext zu ‚Ghettoengel‘ durchlesen. Das Cover reizt mich irgendwie ...
    Dreizehn Bücher ist echt richtig gut! Ich bin ganz glücklich über meine sechs, aber das weißt du ja bereits. :)
    ‚Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen‘ liegt noch auf dem SuB und muss denächst mal befreit werden, das schreit ja förmlich nach Aufmerksamkeit.

    Hab einen tollen Start in die Woche :*
    Wiebi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja. Ganz viel Spaß mit Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
      Ghettoengel ist die Vorgeschichte zu Teach Me Love. Kann man aber unabhängig lesen.
      Wenn du den Stil magst, hab ich noch mindestens 6 weitere Bücher der Kategorie Welsch, die ich dir empfehlen kann XD

      Löschen
  2. Hi Mickey!

    Haha, ja der Februar - ich lese ja oft im Januar extrem viel und im Februar dann tatsächlich auch relativ wenig. In diesem Jahr war das relativ ausgeglichen. Freut mich dass du so viel Zeit zum Lesen gefunden hast, wenn die Bücher gut sind fliegen die Seiten ja aber auch meist nur so dahin! :D

    Von deinen gelesenen Büchern kenne ich keins, aber Zorngeboren scheint allgemein sehr gut anzukommen, das interessiert mich sehr! Aber auch Cainstorm Island hört sich sehr spannend an - beides aber ja Reihenauftakte, deshalb werde ich damit noch warten.
    Von "Adular" hab ich noch nichts gehört, ich hab nur zufällig vor 2-3 Tagen einen Post auf Facebook gesehen. Das Cover sieht ja schonmal sehr gut aus! Bin gespannt auf deine Rezi und wie die ersten Meinungen dazu ausfallen :)

    Ich wünsch dir einen wunderschönen März und viele spannende Lesestunden <3

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee,

      ob Adular was für dich ist, kann ich gar nicht so genau sagen.
      Es geht um Elfen und Grausamkeit, aber eine Liebesgeschichte spielt auch eine große Rolle.
      Ich würde sagen es ist eine Mischung aus Klischee und Nicht Klischee, aber die Rezi muss ich noch schreiben. Ich fand’s ganz gut, bis auf ein paar Kleinigkeiten, aber mir liegen die leichten Sachen ja auch eher. :p
      Ich glaube, Cainstorm Island ist sogar nur eine Dilogie - aber definitiv spannend und mit viel Nervenkitzel. :)

      Bei Zorngeboren bin ich mir schon wieder etwas sicherer, dass es was für dich sein könnte. Aber abwarten! :DD
      Dir auch einen tollen, lesereichen März, mal sehen, wie ich das mit Leipzig so unter einen Hut bringe!
      Liebe Grüße,
      Micky

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe