[Blogparade]
Meine Lesegewohnheiten

August 20, 2018

Tadadadadadaaaaa. Willkommen zu meiner ersten Blogparade.
Was auch immer das genau heißen mag. Ich fand das Thema cool und hatte bereits einen ähnlichen Beitrag zu meinen Lesevorlieben verfasst, den ihr *hier* findet. Diese Blogparade wurde von Johnni von Unendliche Geschichte ins Leben gerufen und sie will von uns wissen:

Verrate uns was dich und dein Leben

als Bücherwurm ausmacht!


Ihr seid alle herzlich eingeladen euch dem anzuschließen.
Ich verlinke euch am Ende noch die Beiträge von zwei Bloggerinnen.
Jetzt geht es aber erstmal um meine…


Lesegewohnheiten. Jeder definiert sie anders. Glaube ich. Vielleicht? Wie dem auch sei.
Im folgenden zähle ich euch einfach mal ein paar Gründe auf, die mich zu einem – leicht schrägen – Bücherwurm machen.

📕 Ich nehme mir Zeit zum Lesen, so, wie es mir gerade passt. Es passiert nicht oft, dass ich mich hinsetze und eine Geschichte in einem Rutsch lese, aber wenn, dann muss das Buch sehr sehr gut sein. Ich integriere das Lesen in meinen Alltag. Meistens lese ich mit einer Zigarette und Kaffee am Balkon. Wenn es zu kalt wird, nur mit Kaffee in meinem Sessel.

📗 Ich war immer ein Gegner vom Zitate markieren. Bis mir ein Buch in die Hände fiel – fragt mich nicht welches – bei dem ich nicht mehr drum herum kam. Das Blöde an der ganzen Sache ist, dass ich immer meine Post it’s verlege, wenn ich mal welche habe. Bei Ebooks kann ich mit den Fingern markieren, aber bei Prints bin ich mittlerweile dazu übergegangen Eselsohren zu machen, wenn ich etwas für eine Rezension nicht vergessen will. Ist diese geschrieben, nehme ich die Ohren wieder raus.

📘 Meistens mache ich mehr Öhrchen, als ich für meine Rezensionen nutze.

📙 Ich bin sehr vergesslich was Zitate angeht. Selbst meine „Lieblingszitate“ muss ich oftmals noch nachschlagen.

📒 Ich halte nichts von Blogplanern und nutze nur meine Notizen auf meinem iPad. Für fast alles. Sollte das also mal weg fallen, bin ich im/am Arsch. Dessen bin ich mir bewusst. xD

📚 Meine Bücherregale sind in Kategorien und Abschnitte eingeteilt. Das ist vielleicht fies, aber da ich selten Bücher abgebe, auch die, die ich nicht mochte, ist es notwendig. Solche, die ich schlecht fand, sind so einsortiert, dass ich sie selten bis gar nicht sehe. Meine Lieblingsbücher hingegen springen mir direkt ins Auge.

🗒 Ich bin mir sicher, dass meine Bücherregale bereits die Statik des Hauses/unserer Wohnung gefährden. 😅


📄 Fernseher und Musik müssen aus sein, wenn ich lese. Ich kann mich sonst nicht konzentrieren.

📑 Im Bett lese ich gar nicht. Das ist einfach ultra unbequem.

📋 Wenn ich unterwegs bin, habe ich zu 98% ein Buch dabei. Es sei denn, ich weiß, dass definitiv keine Zeit da ist, dann lass ich es mal zuhause. (wie z. Bsp. Beim Paintball spielen)

📓 Mir ist es egal, ob beim Taschenbuch die Buchrücken brechen. Ich achte da nicht drauf, sondern nur auf die Geschichte. Sieht natürlich doof aus, aber was soll’s.

📔 Ich habe vier Rubs (Regale ungelesener Bücher). Und einen Next-to-read Tisch, auf dem die Bücher landen, die ich demnächst lesen will. Meistens ist er überfüllt. Ich habe es noch nicht ein Mal hinbekommen, ihn leer zu lesen.

📖 Meine Leseplanung ändert sich ständig. Oft weiß ich zwar, was ich in einem Monat lesen muss/möchte, aber ich weiß nie, welches Buch ich als nächstes in die Hand nehme. Das geschieht immer spontan.


📕 Meine Regale sind geordnet nach Autoren, Verlagen und Reihen. Und nach Genre.
Ganz wichtig natürlich: gelesene und ungelesene nicht mischen! Ausnahmen bestätigen die Regel – Sternensand Bücher stehen immer zusammen! Meine gelesenen Bücher habe ich stets im Blick, die ungelesenen verteilen sich in der Wohnung.

📗 Wenn Reihen durcheinander oder nicht zusammen stehen, kommt mein kleiner Perfektionist durch und korrigiert das! Das geht so nicht!

📘 Ich lese durchschnittlich 10 – 12 Bücher im Monat.

📙 Funkos und andere Dekogegenstände dürfen sich nur auf den oberen zwei Regalbrettern verteilen. Ich habe einen roten Kater, der sonst damit spielt. Grundsätzlich mag ich aber keine Deko im Bücherregal. Zumindest sage ich mir das immer, bis ich sehe, wie hübsch das ist.
Ich versuche allen Unrat aus den gelesenen Regalen fernzuhalten, die ungelesenen hingegen dienen alle als Ablagefläche für Krimskrams, der nie benutzt wird. 🤪

📓 Je besser mir das Buch gefallen hat, desto mehr Mühe gebe ich mir beim Foto, damit es auch alle Welt sieht und hört!

📔 Bei Hardcovern mache ich grundsätzlich die Schutzumschläge ab.


📕 Wenn es kurz vor Schlafenszeit ist und ich nur noch, schätzungsweise 40 Seiten zu lesen habe, dann entscheide ich mich oft fürs Bett, denn ich bemühe mich die Rezension möglichst zeitnah nach dem Ende des Buches zu schreiben, da die Emotionen noch mit am frischsten sind.

📗 Ich bevorzuge Prints. Wenn ich mir ein Ebook kaufe, dann muss es etwas ganz besonderes sein.
In meiner bisherigen Bloggerlaufbahn ist das bis jetzt nur drei Mal vorgekommen. 95% meines Ebookbestandes sind Rezensionsexemplare.

📘 Wenn keine Lesezeichen in Reichweite sind, nutze ich alles, was ich finden kann. Auch Klopapier.

📖 Ich könnte noch ewig so weiter machen, aber dann wird der Beitrag zu lang. 😅🤷🏼‍♀️


Wie sieht es denn bei euch aus?
Habt ihr auch Macken? Schräge/interessante Lesegewohnheiten?
Erzählt es mir und allen anderen.
Teilt euch mit! <3

Das könnte dir auch gefallen...

4 Kommentare

  1. Bei dir ist ja ordentlich was los. Ich hoffe auch die 10-15 Bücher pro Monat durchhalten zu können. Jetzt, in Monat zwei, sieht es soweit gut aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh. Hallo!
      Ein Mann, ein Mann!
      Das ist ja immer so aufregend, wenn Männer lesen.xD
      Verzeih mir meine Euphorie. Ähm, also.
      Es gibt Leute, die sogar noch mehr lesen. Da sind das mal an die 20 im Monat...
      Aber ich bin froh, wenn ich meine 10 schaffe. Das kommt auch immer auf die Dicke an. :p

      Liebe Grüße und viel Erfolg!
      Micky

      Löschen
  2. Hallo Micky,
    ich finde es total sympathisch, dass du deine Taschenbücher nicht wie rohe Eier behandelst. Gerade unter Bloggern hat man oft das gefühl, dass man schief angeschaut wird, wenn Bücher gelesen aussehen. Meine Bücher sehen auch gelesen aus und ich finde das überhaupt nicht schlimm. Eher im Gegenteil. Durch je mehr Hände ein Buch ist und je mehr es geliebt wurde, umso besser.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      Ach, i wo. Wieso sollte man die auch wie rohe Eier behandeln?
      Wenn einem das irgendwann nicht mehr gefällt, kann man die ja nachkaufen xD
      So seh ich das. :p

      Liebe Grüße
      Micky

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe