[Rezension]
Das kleine böse Buch

Mai 27, 2018


Infos zum Buch / Werbung!

Magnus Myst - Das kleine böse Buch

Genre: Spiel/Kinderbuch
Reihe/Band: Band 1
Schlüpftag: 18. August 2017
Verlag: Ueberreuter
Seitenanzahl: 128 Seiten
Ebook: 9,99 € ; Print: 12,95 €
Hier kaufen: Amazon / Verlag


Inhalt:

Das kleine Böse Buch hat einen großen Traum: es will ein richtiges Böses Buch werden, ganz wie die Großen. Nur braucht es dafür die Hilfe des Lesers - als Versuchskaninchen -, um damit auf den richtigen ... äh bösen Weg zu kommen!
Und dann ist da auch noch Finster, der das Geheimnis der Bösartigkeit aufdecken und stehlen will.
Mit kniffligen Rätseln und schaurig-lustigen Geschichten, die das kleine Böse Buch für den Leser parat hat, bleibt selbst der größte Lesemuffel am Ball.
Nur mit seiner Hilfe können die durcheinandergeratenen Seiten des kleinen Bösen Buches wieder in die richtige Reihenfolge gebracht und das Geheimnis der Bösartigkeit gelüftet werden ...

Meinung:

Dass ich auf meine alten Tage *hust hust* nochmal ein Kinderbuch lesen würde, habe ich nur diesem Cover und dem Klappentext zu verdanken!
Und ich kann auch nicht wirklich viel dazu sagen.

Mit großer Schrift, bunten Bildern und jeder Menge Zahlenrätseln, solchen, die Konzentration erfordern und dauerhaftem Seitenumblättern, ist es ein toller Lesespaß für zwischendurch.
Das kleine böse Buch hat nämlich eine Menge zu erzählen:
Die Geschichte vom Ballonmädchen, von einem Kerker voll mit Geistern und einem Jungen, der gern Streiche spielt. Und wie sollte es auch anders sein, haben alle Geschichten eins gemeinsam - no happy ending. Aber das ist okay. Das macht das kleine böse Buch ja aus.

Am Ende ist es ein interaktiver Rätselspaß, in dem das Buch euch beibringt, wie man lügt, betrügt und Leuten einen Schrecken einjagt. Natürlich alles mit einem Augenzwinkern. Wobei ich mich im Endeffekt dann doch frage, ob das so ganz gut für Kinder ist, die in ihren jungen Jahren ja noch relativ formbar sind und von äußeren Einflüssen gelenkt werden.
Aber dieser moralische Aspekt sei jetzt mal dahin gestellt.

Fazit:

Ich finde, dass das kleine böse Buch eigentlich als Geschenk total perfekt ist.
Es hat einen hübschen Einband, ist mit dem lustigen, geräuscheuntermaltem Schreibstil (PENG, BOOM, BÄNG) wie gemacht für Kinder, sollte aber, meiner Meinung nach, erstmal von den Eltern gegengecheckt werden, bevor das Kind alleine liest.

Für Erwachsene ist es ein netter Zeitvertreib, wenn man mal fix was zwischen schieben muss oder man vielleicht gerade in einer Leseflaute steckt.

Bewertung:

⭐️⭐️⭐️⭐️ (4/5)

Das könnte dir auch gefallen...

0 Kommentare

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Subscribe