[Leipziger
Buchmesse 2018]
Messebericht Tag 2&3

März 22, 2018

Messetag 2, Freitag



Mein zweiter Messetag startete nicht so chaotisch wie der Erste. [Messebericht Tag 0&1]
Die Sonne schien, es hatte zwar geschneit, aber das war noch auszuhalten.
Und weil ich nicht jeden Tag mit Terminen vollstopfen wollte, war der Freitag bis auf zwei Sachen leer:

1. Ich hatte mir spontan vorgenommen jedes von Mira Valentins Cosplaykostümen zu fotografieren, also musste ich nochmal an ihrem Stand vorbei.
2. Von 15-16 Uhr, so stand es im Internet (danke nochmal an Kat Schubert, die mich darauf aufmerksam gemacht hatte) sollte Sebastian Fitzek in Halle 5 eine Lesung mit anschließender Signierstunde halten.

Soweit der Plan. Bis 15 Uhr hatte ich also frei und habe ehrlich gesagt auch nichts Besonderes getan.
Ich war, wie jeden Tag, am Sternensand Stand, habe mit Fanny Bechert, Maya Shepherd, Stefanie Scheurich, Corinne Spoerri, Andi Spoerri, Jessica Bernett und vielen weiteren Autoren gequatscht. Und weil bei mir ja die Sterne durchs Blut fließen, habe ich auch ein wenig den Verkauf angekurbelt. Kann man ja mal machen, wenn man schon mal da ist. ;)
Zwischendurch gab es immer mal wieder Raucherpausen, während derer ich mal wieder auf Angie (Fantasieweltenwandlerin) gestoßen bin, Tinker_reads (Instagram) kennenlernen durfte und von Steffi von stAnni’s livingbook erkannt wurde. Es war mir eine Ehre!

Sanne, Steffi, Kerstin und Myself

Während ich danach die Verlage im Umkreis von 500 Metern besucht habe, und ich hoffe, ich verwechsle da jetzt nicht die Zeiten… kann passieren…, habe ich ein wenig mit Elea Brandt gequatscht und mich nach Jörg Benne erkundigt, die beide Werke im Mantikore Verlag veröffentlicht haben. Der Verleger Nicolai ist auch so ein super netter, sympathischer Typ, der mich gleich nach meiner Meinung zu Bloggerrelations gefragt hat. Nähere Infos gibt’s dazu, wenn Lexy (Lexys Bookdelicious) und er das ausdiskutiert haben. Letzteren habe ich auch endlich mal live treffen dürfen, direkt an der Pforte zum Tagträumer Verlag. <3

Lexy et moi

Und so verging der Vormittag eigentlich recht fix.
Bevor ich allerdings zu dem AUFREGUNGSEREIGNIS schlechthin am Freitag komme, muss ich noch das WUNDERVOLLSTE Ereignis des Tages erwähnen:
Die liebe Jessica von Tuffis Bookish World schenkte mir ein Kuscheltier. Ich benannte den kleinen Wolf direkt nach ihrer Seite und schwor mir, dass er ab sofort meine Sternensandbücher bewachen darf UND jetzt auf jede Messe mitkommt. Tausend Dank nochmal liebe Jessi.
Das war mein Highlight des Tages <3

ich, Tuffi und Jessica

Um kurz vor 14 Uhr machte ich mich dann auf den Weg in Halle 5, wo die Lesung stattfinden sollte.
Auf dem Weg dorthin traf ich noch Kerstin (Booknerds by Kerstin), die mich – in der Schlange zu Neil Shustermans Signierstunde sitzend – fragte, ob ich ihr nicht doch ein Fitzekbuch mitbringen könnte. Wäre ja an sich gar kein Problem gewesen. Wenn es am Lesungsort in Halle 5 Bücher gegeben hätte, die man sich hätte kaufen können…
Dumm gelaufen. Normalerweise geh ich davon aus, wenn da Lesung und Signierstunde steht, dass man da zumindest die Bücher des Autors erwerben kann. Aber nein. Wie gut, dass ich eine Stunde vorher gekommen bin. Die wollte ich eigentlich nutzen, um vorne in der Signierschlange zu stehen, schlussendlich hieß es aber für mich dann zurück in Halle 3, zum Droemer-Knaur Verlag.

Ich dachte kurz mich trifft der Schlag. DA STAND FITZEK.
Und signierte anscheinend unangekündigt.
DAS SCHICKSAL MEINT ES ENDLICH MAL GUT MIT MIR.
Dachte ich. Errooooor Fail.

Nachdem ich mir fix Flugangst für Kerstin geschnappt hatte, stellte ich fest, dass alle Bücher, die ich noch nicht von ihm besaß, in unerreichbarer Höhe in diesem blöden megariesen Zylinder waren, die ich vom Verlag von Messen kenne. Wirklich – wer hat sich das ausgedacht????
Und dann erzählte mir die Mitarbeiterin an der Information auch noch, dass die erst heute Abend wieder auffüllen konnten, weil wegen… die Kisten stehen unter den Bänken auf der anderen Seite und da sitzen ja jetzt welche. Also nein, keine Chance.
Kurzzeitig dachte ich, dass die mich verarschen wollen. Leider nicht.
Die haben mein Dilemma einfach nicht gesehen. Ignoriert.

Quelle: Sommerlese.blogspot.de
(Aufgrund dessen, dass ich kein Bild von dem Rondell gemacht habe)

Gut, dachte ich mir. Nimmst du halt erstmal Kerstins Buch und lässt es signieren.
Ich hatte es noch nicht mal aus der Folie, weil ich, blöd wie ich bin, erst bezahlen wollte, da rauschte Herr Fitzek, getrieben von seinem Manager schon an mir vorbei.
Ruuuuuuhig bleiben. Gaaaanz ruuuuuhig.
„Du hast ja noch die Möglichkeit – nach der Lesung ist ja auch eine Signierstunde.“
Die Dame an der Information von Droemer Knaur sagte mir, dass am Samstag von 12-14 Uhr bei Ihnen am Stand ebenfalls noch eine Autogrammstunde stattfand.
Das war im Endeffekt mein Glück. Denn so hatte ich noch die Chance mein Buch zu kaufen, an das ich Freitag ja sowieso nicht mehr ran kam.

Und weil ich einfach nicht wollte, dass Kerstin ohne Fitzekautogramm nach Hause fuhr und/oder ich ihr das nachschicken musste, begab ich mich um 14:45 Uhr schließlich zur Lesung in Halle 5.
Alles für die Bloggercrew <3
Aber es war absolut nicht mein Tag, wie mir schien. Der Platz war beengt, es standen schon einfach unendlich viele Menschen dort, um Fitzeks Worten zu lauschen und ich habe ja so gar nichts gesehen, weil ein großer Kerl meinte, den letzten freien Platz, von wo man einen Blick auf ihn hätte erhaschen können, zu belegen. So stand ich also am Rand und versuchte zuzuhören.
Gar nicht so leicht, wenn die Geräuschkulisse einfahrenden Zügen am Bahnhof gleicht.
Wenn sich dauernd Leute an dir vorbeidrängelten, weil sie zur „Jury“ gehörten. Welche Jury?
Ah ja, ich erfuhr, dass die Lesung – von der ich sowieso nichts mitbekam – erst im Anschluss an eine Pressekonferenz/Preisverleihung erfolgen sollte.
Okaaay, gut. Hingenommen, auch wenn davon gar nichts im Internet stand. Ich stand mir also gute 50 Minuten die Beine in den Bauch, unterhielt mich zwischendurch mit den Menschen um mich herum – und erfuhr so, dass sie alle sowieso nur wegen der Signierstunde da waren.

Eine halbe Stunde vor eigentlichem Terminschluss, also um 15:30 Uhr, verkündete die Presse- oder Veranstaltungsleitung dann: Der Herr Fitzek hat Termindruck.
Die Signierstunde wird hiermit abgesagt. Wir danken für ihr Verständnis.

BITTE WAS?!?!?!

Ich laufe ihm von Stand zu Stand hinterher.
Tue das nicht mal für mich, sondern für eine Freundin.
Im Internet war die Lesung von 15-16 Uhr angesetzt.
Ich stehe mir eine dreiviertel Stunde die Füße wund.
Habe sowieso kein Wort verstanden von dem, was gesagt wurde.
Die kommen nicht mal auf die Idee das vorher irgendwie zu erwähnen.
Fast 1 ½ Stunden Aufwand also… für NICHTS.

Ist es da unverständlich, dass der Tag danach für mich gelaufen war?
Ich denke nicht. Aber immerhin bin ich auf dem Rückweg noch am Papierverzierer vorbei gekommen und konnte mir bei der lieben Ann-Kathrin ein paar positive Vibes abholen. Danke dafür. <3


Messetag 3, Samstag


…oder auch der Tag der schlechten Neuigkeiten für… zumindest viele.
Leipzig war eingeschneit. Es ging weder vor, noch zurück. Die Leute saßen an Bushaltestellen fest. In Zügen, am Bahnhof oder auch einfach in der Sbahn. Ich war so froh, dass wir mit dem Auto da waren und es durch den Schnee geschafft hatten, dass nicht mal die damit einhergehende 15 minütige Verspätung meine Laune trüben konnte.
Zumal ich einen Plan hatte! Harhar!
Meine Mam war den Samstag auch mit auf der Messe, sodass ich sie mitsamt dem Geschenk für Books have a Soul und meinen Buchtüten zur Garderobe in Halle 2 schicken und mich auf den Weg in Halle 3 machen konnte.

Marion & ich

Wie ich ja bereits am Vortag erfahren hatte, sollte Fitzek dort von 12-14 Uhr signieren.
Ich wusste auch von der Frankfurter Buchmesse, dass es ratsam ist bei großen Autoren etwas früher da zu sein. Es gilt die Faustregel:
Je bekannter der Autor, desto länger die Schlange, desto früher sollte man da sein.
Das musste ich auch schmerzlich in Frankfurt bei Jennifer L. Armentrout lernen.
Ich war zwei Stunden früher da und musste trotzdem nochmal eine Stunde anstehen nach Signierungsbeginn. Da war es ganz günstig, dass die Buchmesse in Leipzig für Besucher erst um 10 Uhr öffnete. Somit konnte ich direkt zu Beginn zum Droemer Knaur Stand wandern.
Sogar mein Buch hatten sie endlich aufgefüllt. Die Frau an der Information sagte, die Signierstunde würde in der VIP Lounge stattfinden. Also stand ich da, sah mich um, fühlte mich völlig fehl am Platz, weil so gar nichts darauf hinwies, dass dort jemand signieren würde.
Jill von Letterheart rettete mich dann und wies mir den richtigen Weg. Und ich konnte es kaum glauben! Ich durfte mich hinter Sarah Ricchizzi und Becca von Beccas Leselichtung auf den zweiten Reihenplatz stellen. Da die beiden so herzlich waren fühlte es sich sogar an, als wären wir mit Rika von Schwarzbuntgestreift, die später noch dazu stieß, ein großer erster Platz.

v. l. n. r. ich, Becca, Sarah und Jill

Während wir warteten, vertrieben wir uns die Zeit mit Gesprächen, Fotos, Videos und wie es bei Buchbloggern so üblich ist, müssten wir einiges natürlich direkt posten. Ich glaube, insgeheim dachten die Leute beim Vorbeigehen, dass wir verrückt sind. Aber wen juckts?
Ich fand die Warterei überhaupt nicht übel. Wir haben viel gelacht und schwupdiwup war es schon 11:30 Uhr und für alle, die zukünftig zu Fitzeks Signierstunden gehen wollen, hier ein Tipp:
Er erscheint meistens etwas früher. Ist natürlich blöd, wenn man gerade auf dem Boden sitzt und sich darüber unterhält wie peinlich es wäre, wenn jetzt gerade der Herr Autor um die Ecke kommt und man sich erstmal mit knackenden Knien erheben muss. Gesagt, gedacht, passiert – kann ich dazu nur sagen. Aber Autor und Manager haben’s mit Humor gesehen.

Das Fazit dieser Signierstunde lautete also:
Nachdem ich ihm auf den letzten drei Messen immer auf einen Meter begegnet bin,
nie ein Foto machen durfte, die Schlangen geschlossen waren
oder andere Dinge dazwischen gekommen sind,
bin ich nun endlich im Besitz von Foto UND Autogramm:


Und ich war richtiggehend im Fangirlmodus, denn ich habe gezittert wie Espenlaub.
Das kenne ich so gar nicht von mir, aber es gibt für alles das erste Mal.
Da wir direkt in der ersten Reihe standen und er so früh dran war, hatte ich danach ungewollt sogar noch Zeit. Ich weiß nach meinem Freudentaumel allerdings nur, dass ich ziemlich euphorisch war und mich sogar mit Tshirt in die Winterlandschaft gestellt habe. Oder war das Freitag?
Samstag war für mich der letzte Tag und das hieß Abreise.
Theoretisch wollte ich mich von Susanne (Sannes Bookcatalogue) verabschieden.
Theoretisch wollte ich auch die Gewinnbücher von Nancy Pfeil signieren lassen.
In der Praxis war beides nicht möglich, da sie dem Schneechaos zum Opfer fielen.

Aber dafür habe ich insgesamt noch viele andere tolle Leute getroffen, bei denen ich nicht mehr zuordnen kann, an welchem Tag. Ist ja auch nicht wichtig. Fühlt euch geherzelt:

Asuka Lionera, die Mädels von BookieDreams, Tanya von Dreams of Fantasy, Aurelia L. Night, Veronika Serwotka, I. Reen Bow, Denise Reichow, Vinya Moore, Janna Ruth, Faye Hell, alle Sternensand-Autorinnen natürlich, K. K. Summer, Jessica Strang (die unsere Zimmernachbarin in der Pension war), Tatjana Zanot, Rainbooksworld, Farina Waard, Ann-Kathrin Karschnick, Britta Hellmich, Jennifer Papendick, Nina MacKay (der ich am ersten Tag bestimmt vier Mal über den Weg gelaufen bin), Kat von Seven&Stories, Kat Schubert, Dominique Franziska Pechmann, Sandra Schurtzmann, J.K. Bloom, Maja Köllinger, Tracy Kae, Laura Labas, Ann- Marie Jungwirth, Katrin Gindele, Nicci von Catch your Dreams – Zauberhafte Bücherwelt, Nicole Böhm, Carolin Hackfurth (mit der ich endlich mal eine Arbeitskollegin von anderswo treffen durfte), Liza von Lizas Bücherwelt, Svenja von Meine Tintenwunderwelt, Ingrid (die mir noch eine wundervolle Kette geschenkt hat) & Miriam von 1001 Buch – Shezarades Bücherwelt und all die anderen, die mir grad nicht mehr einfallen wollen, weil es einfach sooooooooooooooooo viele waren.



Messefazit


Es waren drei wundervolle Tage mit deren Aufbau ich eigentlich recht zufrieden war.
Ich denke auch, dass ich das vom Grundgerüst her so beibehalten kann. Donnerstags die Termine, Freitag & Samstag frei. Mehr oder weniger. Ich durfte so viele tolle Menschen treffen, habe gelacht und geflucht ohne Ende, aber das war es wert. Immer wieder gerne.
Ich liebe Buchmessen. Mein Geldbeutel nicht. Aber der hat nix zu sagen.

Ich freu mich auf Frankfurt.
Bis dahin <3


Beim Anklicken der blauen Verlinkungen verlasst ihr meine Seite und übermittelt eure Daten an die folgenden. Das Verlinken schimpft sich auch Werbung.

Das könnte dir auch gefallen...

2 Kommentare

  1. ach Michéle das klingt alles so toll und wundervoll. Ich bin echt etwas neidisch auf die vielen tollen Menschen die dich knuddeln durften. Ich freue mich aber gleichzeitig auch so für dich, dass du dein Fitzek Autogramm hast und ich freue mich tierisch auf die FBM - da werde ich mir dann auch definitv auch vom Sternensandverlag "Jägerseele" hohlen und was es dann noch so hübsches gibt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt aber, dass es gewagt ist, sowas in meiner Gegenwart zu sagen oder?
      Pass bloß auf, nachher gehst du mit allen dir fehlenden Sternen nach Hause 😂✌🏼😘

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail Adresse und IP. Durch das Absenden des Kommentares erklärt sich der Nutzer hiermit einverstanden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung: https://ausdemlebeneinerbuechersuechtigen.blogspot.de/p/datenschutz-rechtliches.html

Beliebte Beiträge

Like me on Facebook

Labels

1 Stern (1) 18für2018 (4) 2 Sterne (2) 2018 (1) 3 Sterne (8) 4 Sterne (25) 5 Sterne (38) Abbruch (2) Aktion (24) Amrûn Verlag (2) Anthologie (1) April (2) Arena Verlag (2) Asuka Lionera (1) Aufbruch nach Sempera (1) Autoren (1) Ava Reed (1) Award (1) Black Dagger (3) Blogger (1) Blogtour (1) Bloody Mary (1) Brittainy C. Cherry (2) Bücherregen (3) Carlsen Verlag (2) Carolin Emrich (1) Challenge (1) Coherent (1) Coppenrath Verlag (1) Coverrelease (1) Dealbuch (2) Dealbücher (1) Droemer Knaur (2) Elesztrah (1) Emily Bold (1) Erfahrungen (1) Erklärung (1) Fanny Bechert (1) Februar (3) Fischer Verlag (1) Gewinnspiel (2) Grimm Chroniken (3) Grüne Fee (1) Harry Potter (1) Hawkify Books (1) Heyne Verlag (5) Highlight (7) Inhalt (4) interaktiv (1) iZombie (1) Januar (1) Julia Mayer (2) Juni (3) Katrin Gindele (1) Kernstaub (2) Kinderbuch (1) Klappentext Donnerstag (11) Kritik (1) Laini Taylor (1) Laura Newman (1) Leipziger Buchmesse (3) Lesekatzenbuchbox (1) Leselaunen (12) Leseliste (1) Lesemonat (4) Leseplanung (5) Leser (1) Loewe Verlag (1) Lysandra Books Verlag (1) Lyx Verlag (4) Mai (2) Mantikore Verlag (2) Marie Graßhoff (2) März (3) Maya Shepherd (3) Mysterywoche (1) Nancy Pfeil (1) Neuerscheinungen (4) Neuzugänge (3) Oetinger Verlag (1) Papierverzierer Verlag (1) Penhaligon Verlag (1) Penny L. Chapman (1) Ran an den Sub mit Ava (15) Ravensburger Verlag (1) Rezension (75) Rezensionen (17) Rezensionsexemplar (30) Rote Königin (1) Rowohlt Verlag (1) Sara Holland (1) Sarah Ricchizzi (1) Serie (1) Silberschwingen (1) Sonderbox (1) Sternensand Verlag (13) Streuner (1) Sunshine (1) System (3) Tagträumer Verlag (9) Tatjana Zanot (1) Thalea Storm (5) Thalél Malis (1) Thementage (1) Tipp (1) Ueberreuter Verlag (2) Unfolding (1) Universum (3) Unpacking (1) Victoria Aveyard (1) Want to read (1) Wochenrückblick (12) wtr (1) Zeilengold Verlag (1)

Subscribe